Projekt EULE.pro

Das aus Mitteln der Europäischen Union und des Bundes finanzierte Projekt EULE.pro (bis 2018: EULE.mobil) unterstützt neu zuwandernde EU-Bürgerinnen und –Bürger und Menschen in sozialen Fragen.

Zur Unterstützung der Integration neu zugewanderter EU-Bürgerinnen und –Bürger gibt es seit Anfang 2016 in Saarbrücken den mobilen Beratungsdienst „Europa leben – EULE“. Hier wird den Neuankömmlingen, insbesondere aus den neuen Beitrittsländern Rumänien und Bulgarien, über eine aufsuchende Beratung der Zugang zu allgemeinen Hilfsangeboten ermöglicht. Gleichzeitig werden Regeleinrichtungen und Institutionen für die Situation der neu zugewanderten Menschen sensibilisiert, auch, um Vorurteilen entgegen zu wirken. Zur Überwindung von kulturellen und Sprachbarrieren werden auch Personen als Beraterinnen und Berater eingesetzt, die selbst aus diesen Ländern zugewandert sind.

Eine weitere Zielgruppe sind wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit betroffene Menschen. Deren Unterstützung wird durch das Projekt personell verstärkt. Noch mehr Informationen zu diesem Thema gibt es unter www.saarbruecken.de/wohnungslos.

Finanziert wird das Projekt  zu 85 Prozent aus dem „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen – EHAP“ und zu 10 Prozent aus Mitteln der Bundesministerien für Arbeit und Soziales (BMAS) und für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Mir der Umsetzung beauftragte Träger sind die Arbeiterwohlfahrt Landesverband Saarland e. V. (AWO) und das Diakonische Werk an der Saar gGmbH.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat die Projektförderung beantragt und wirkt an der Umsetzung nun schon in der zweiten Förderperiode mit.

Ansprechpartner bei der Landeshauptstadt

Amt für soziale Angelegenheiten

Haus Berlin
Kohlwaagstraße 4
66111 Saarbrücken

Telefon: +49 681 905-3360
Fax: +49 681 905-3355

E-Mail: soziales@saarbruecken.de

Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen – EHAP

Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen – EHAP

Europa. Foto: Wikipedia/User: Verdy

Wikipedia/User: Verdy

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)