JazzZeit

Jazz ist in Saarbrücken ein wesentlicher Bestandteil der kulturellen Szene. Mit der neuen Konzertreihe „JazzZeit“ möchte die Landeshauptstadt Saarbrücken nicht nur die Musikform, sondern auch ihre lokalen Protagonisten in den Mittelpunkt stellen.

Shutterstock/Alenavlad

Shutterstock/Alenavlad

Shutterstock/Alenavlad

Die vielen hiesigen Musiker und Musikerinnen, die in diesem Genre beheimatet sind, bereichern nicht nur das Musikleben in der Landeshauptstadt, ihre Arbeit ist von internationaler Bedeutung. So stellt die neue Konzertreihe „JazzZeit“ nicht nur den Jazz, sondern besonders auch seine lokalen Protagonisten ins Zentrum.

Die Reihe besteht aus Doppelkonzerten, die monatlich jeweils freitags stattfinden. Hiesige Musiker kuratieren und bestreiten das Konzert mit ihrer eigenen Formation.

Ergänzt wird das Programm durch eine Gastformation von auswärts, die der Kurator einlädt. Dabei werden die unterschiedlichsten Facetten des großen Spektrums dessen zu hören sein, was der Jazz heute bietet.

"Am Ende wird mit den insgesamt 14 gastierenden Bands der JazzZeit ein komplettes Festival stattgefunden haben. Nur eben über das Jahr verteilt."
Thomas Brück, Dezernent für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Umwelt

FORTSETZUNG IN DER ZWEITEN JAHRESHÄLFTE

Ab Herbst setzt die Landeshauptstadt die Reihe mit drei Konzerten in der Breite 63 und in der Kettenfabrik St. Arnual fort.

Alle Konzerte der „JazzZeit“ 2019 sind kostenlos. Das Kulturamt möchte mit den Konzerten nicht nur eingefleischte Jazzfans ansprechen, sondern ein möglichst großes Publikum neugierig machen auf Jazz.

Die nächsten Konzerte der "JazzZeit"