Plastik to Go

Ein Planspiel zur Gesetzgebung in der Europäischen Union am Beispiel von Einwegverpackungen

Studierende - Brooke Cagel / Unsplash

Studierende - Brooke Cagel / Unsplash

Studierende - Brooke Cagel / Unsplash

Die Menge an Plastikmüll nimmt seit Jahren zu. Plastikverpackungen werden häufig achtlos weggeworfen. Gleichzeitig wird es heutzutage als selbstverständlich angesehen, unterwegs stets etwas essen oder einen Kaffee trinken zu können. In unserer modernen Gesellschaft haben sich die Menschen so daran gewöhnt, schnell und bequem etwas zu essen oder zu trinken zu bekommen, dass die Folgen für die Umwelt erst allmählich hinterfragt werden.

Das Thema der Abfallvermeidung gewinnt auf europäischer Ebene zunehmend an Bedeutung. Die Europäische Kommission hat daher einen Verordnungsentwurf vorgelegt, der die kostenfreie Abgabe von Plastikverpackungen für Nahrung und Getränke zum Mitnehmen oder Liefern verbietet.

Die Maßnahme soll dazu beitragen, das Müllaufkommen in der EU zu reduzieren. Vertreterinnen und Vertreter der Europäischen Kommission, Ministerinnen und Minister aus den EU-Mitgliedstaaten und Abgeordnete des Europäischen Parlaments diskutieren im Rahmen des ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens über Vor- und Nachteile, Voraussetzungen und Folgen einer solchen Regelung

Wie wird das Planspiel ablaufen?

In einer Einführungsphase werden die Grundregeln des Planspiels und die Funktionsweise der beteiligten Institutionen erklärt sowie ein thematischer Input gegeben. Mit der Verteilung der Rollen beginnt das eigentliche Spiel, in dem die Mitspielerinnen und Mitspieler entsprechend ihrer Rollenvorgaben in Fraktionen, Ausschüssen und im Plenum versuchen sollen, den Spielausgang zu beeinflussen. Da am Ende des Spiels (trotz unterschiedlicher Rollen) ein tragfähiger Kompromiss gefunden werden soll/muss, ist Verhandlungsgeschick und Kompromissbereitschaft erforderlich. In einer Auswertungsrunde können die Teilnehmer/-innen reflektieren, wie sie sich in der Rolle gefühlt haben.

Haben Sie Interesse an dem Planspiel?

Wenn Sie das Planspiel auch an Ihrer Schule, Hochschule oder Organisation umsetzen wollen, kontaktieren Sie uns bitte. Hilfreich wären bereits bei der Anmeldung Angaben zur voraussichtlichen Zahl der Mitspielerinnen und Mitspieler, der verfügbaren Zeit sowie der räumlichen Möglichkeiten vor Ort. Die weitere Umsetzung (Termine, genaue Uhrzeiten) wird in einem zweiten Schritt mit Ihnen vereinbart.

Voraussetzungen/Kosten

Die Durchführung des Planspiels kann mit Gruppen von 12 bis 76 Personen erfolgen. Aufgrund der Thematik eignet sich das Planspiel für Jugendliche/junge Erwachsene ab 15 Jahre.

Zur Durchführung werden ein größerer Raum für alle Teilnehmer/-innen sowie zwei weitere Räume für Gruppenarbeit benötigt. Gegebenenfalls kann das Planspiel auch außerhalb der Organisation durchgeführt werden. Wir übernehmen die Vorbereitung und Organisation des Planspiels und begleiten die Umsetzung mit mehreren Moderatoren. Für das Planspiel erforderliche Technik (Laptop, Beamer) kann von uns gestellt werden, wenn nicht vor Ort vorhanden. Für unseren Einsatz entstehen im Rahmen des Planspiels keine Kosten.

Das Planspiel Plastik to Go wurde entwickelt von polyspektiv, Peuple & Culture und Atout Diversité.