Europa - die Antwort auf zwei Weltkriege

Die Europäische Integration war die Antwort auf die Erfahrungen der beiden Weltkriege, die zwischen 1914 und 1945 Europa verwüsteten. 

70 Jahre Schuman-Erklärung

5 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs, am 9. Mai 1950, stellte der französische Außenminister Robert Schuman einen Plan vor, die deutsche und französische Kohle- und Stahlproduktion - die Grundlage der Rüstungsindustrie - dem nationalen Einfluss zu entziehen und einer gemeinsamen europäischen Behörde zu unterstellen. Damit sollte der Friede in Europa gesichert werden. Dieser Vorschlag führte 1951 zur Gründung der EGKS, als erster überstaatlicher Organisation in Europa und war der Beginn der europäischen Integration.

Hier finden Sie den Wortlaut der Schuman-Erklärung.

„Wer an Europa zweifelt, wer an Europa verzweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen!« Jean Claude Juncker
Jean Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission 2014-2019

100 Jahre Ende 1. Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg war die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts, eines Jahrhunderts von Gewalt, Krieg und Vertreibungen. Diese weltweite Auseinandersetzung ("La Grande Guerre") kostete Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben und zerstörte große Teile Europas. Deutschland war seit 1914 mit seinen Verbündeten unter anderem gegen Frankreich, Großbritannien, Russland und seit 1917 auch gegen die USA im Kampf.

75 Jahre Ende 2. Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg (1939 bis 1945) war der größte militärische Konflikt in der Geschichte der Menschheit, an dem alle Großmächte des 20. Jahrhunderts beteiligt waren. Direkt oder indirekt waren über 60 Staaten an diesem Krieg beteiligt, mehr als 110 Millionen Menschen standen unter Waffen. Der Krieg kostete über 60 Millionen Menschen das Leben und endete mit dem ersten Einsatz von Atomwaffen.