Virtuelle Ausstellung "Das Saarbrücker Dankebuch von 1946"

Das Saarbrücker Kulturamt zeigt ab 19. November eine virtuelle Ausstellung zum Saarbrücker Dankebuch von 1946. Ergänzt wird die Ausstellung um Leporello-Dankebücker der Kinder der Wallenbaumschule Saarbrücken.

 

Virtuelle Ausstellung zum Dankebuch der Cecilienschulmädchen aus dem Nachkriegs-Hungerwinter 1946

Plakat virtuelle Dankebuch-Ausstellung 2020 - LHS/ LHS

Plakat virtuelle Dankebuch-Ausstellung 2020 - LHS/ LHS

Plakat virtuelle Dankebuch-Ausstellung 2020 - LHS/ LHS

Im Nachkriegs-Hungerwinter dankten die Mädchen der früheren Saarbrücker Cecilienschule mit einem selbst gefertigten Büchlein für Lebensmittelspenden aus Irland. Im Jahr 2019 konnten die Universität Paderborn und das Kulturamt Saarbrücken noch Interviews mit einigen Zeitzeuginnen - alle mittlerweile 85 Jahre alt und älter - führen. Jetzt macht das Saarbrücker Kulturamt in Form einer virtuellen Ausstellung der Öffentlichkeit das Dankebuch und seine Geschichte zugänglich.

Ausstellung "Das Saarbrücker Dankebuch von 1946" jetzt online

Vor fast 65 Jahren entstand im Nachkriegswinter 1946 ein außergewöhnliches Dankebuch: Schülerinnen der Mädchenmittelschule griffen auf Anregung ihrer Kunstlehrerin zu Papier und Stiften. Rund 100 Seiten mit handgeschriebenen Texten und Gedichten sowie farbigen Buntstift- oder Bleistiftzeichnungen füllten das Buch, das mit Kartonplatten und Schnur zusammengehalten war. Ein Dankeschön für lebensrettende Nahrungshilfen aus der Schweiz und besonders aus Irland.

Das Dankebuch gelangte nach Irland, wo es 65 Jahre später in einem Nachlass gefunden wurde. 2012 führten die Nachforschungen des Finders Tony O‘Herlihy das Büchlein zurück nach Saarbrücken.

Das Dankebuch weckte großes Medien- und Politikinteresse. Auch die Wissenschaft widmete sich der Erforschung des Dankebuchs. 2019 wurde das Dankebuch in einen Katalog außergewöhnlicher Kinder- und Jugendzeichnungen aus Europa aufgenommen, auch mit dem Ziel einer Nominierung für die Aufnahme in das UNESCO Weltdokumentenerbe.

Dankebuch-Leporellos der Wallenbaum-Kinder

Dankebuch-Leporello Klasse 4 Nauka Golsong GS Wallenbaum-Klassenfoto - Claudia Lang/Kulturamt

Dankebuch-Leporello Klasse 4 Nauka Golsong GS Wallenbaum-Klassenfoto - Claudia Lang/Kulturamt

Dankebuch-Leporello Klasse 4 Nauka Golsong GS Wallenbaum-Klassenfoto - Claudia Lang/Kulturamt

Kinder der Saarbrücker Wallenbaumschule haben unter Anleitung von Kreativdozentin Claudia Lang Leporello-Dankebücher gestaltet. Sie zeigen, wofür Kinder heute danke sagen möchten und bilden einen Teil der virtuellen Dankebuch-Ausstellung.
Die Wallenbaumschule liegt benachbart zur früheren Schule, in die die Cecilienschülerinnen im Jahr 1946 evakuiert waren.

Wir sagen danke! Leporello-Dankebücher aus dem Kreativprojekt der Wallenbaumkinder

Grußwort von Oberbürgermeister Uwe Conradt

Abspielen

Begleitbuch zum Original-Dankebuch im Handel erhältlich

Cover "Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946" - Tectum-Verlag/Kulturamt

Cover "Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946" - Tectum-Verlag/Kulturamt

Cover "Das Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946" - Tectum-Verlag/Kulturamt

Unter der Federführung von Prof. Jutta Ströter-Bender, von Birgit Kollet vom Kulturamt Saarbrücken und von Tony O’Herlihy ist ein Begleitbuch zum Original-Dankebuch erschienen. Die Publikation trägt den Titel „Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946“ und enthält neben allen Seiten des Dankebuchs von 1946 auch erläuternde Texte zur Zeitgeschichte, zum Auffinden des Dankebuchs sowie zum Inhalt der Zeichnungen, sei es zu Ruinen, zu dekorativen Textverzierungen oder zu Mode. Ein Herzstück der Publikation sind die Interviews mit den Zeitzeuginnen, zu denen das Kulturamt im Sommer 2019 die Gespräche vermittelte.

Buchinformation

„Danke-Buch aus Saarbrücken, 1946“

Tectum-Verlag; ISBN 978-3-8288-4471.1.

Herausgeber:

Tony O’Herlihy, Jutta Ströter-Bender, Kulturamt Saarbrücken

Im Buchhandel und online erhältlich für 38 Euro.