QuattroPole Musikpreis

Anina Rubin gewinnt den QuattroPole-Musikpreis 2021

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin erhielt am 1. April in Luxemburg-Stadt den mit 10.000 Euro dotierten Musikpreis der Großregion. Der Preis wurde erstmalig 2019 in Trier vergeben.

Anina Rubin ist die Gewinnerin des QuattroPole Musikpreis 2021

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Zum Livestream

Am 1. April 2021 wurde der QuattroPole Musikpreis zum zweiten Mal vergeben (erstmalig 2019 in Trier).  Die Jurymitglieder des diesjährigen QuattroPole-Musikpreises ermittelten in einer Videokonferenz aus 25 eingereichten Bewerbungen die drei musikalisch innovativsten Finalisten und Finalistinnen und luden sie für das Abschlusskonzert und die Preisverleihung in Luxemburg-Stadt ein.

Ein Marathon für Stimme und Elektronik, abgemischte Klangcollagen, 360°-Filme, 3D-Partikel, geometrische Formen und Wellen…

Die drei Finalisten im Überblick

Anina Rubin

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Die deutsch-luxemburgische Künstlerin Anina Rubin gewinnt "Mit dem Mond im Gesicht" - Marie Capesius/ Quattropole

Die luxemburgisch-deutsche Künstlerin präsentiert mit ihrem 3D multichannel Musikstück Mit dem Mond im Gesicht eine Collage aus Klavierstücken, Gesang, Percussion, modularem Synthesizer und vielen Außenaufnahmen. Sie nimmt ihre Zuhörer mit auf die Reise in eine immersive Welt, in der Hoffnung, Verlorenheit, Sphärenreisen, Wege der Zerstörung und die unausweichliche Auflösung in einem unbekannten Einssein aufeinanderprallen und expandieren. Das Stück wird als higher order ambisonics Stück vorgetragen und bietet dem Publikum somit ein vollkommen verräumlichtes Klangerlebnis.

Hier finden Sie mehr Informationen über die Künstlerin Anina Rubin.

Catherine Kontz

Die luxemburgische Künstlerin Catherine Kontz gewinnt mit "12 hours" - Catherine Kontz/Quattroploe

Die luxemburgische Künstlerin Catherine Kontz gewinnt mit "12 hours" - Catherine Kontz/Quattroploe

Die luxemburgische Künstlerin Catherine Kontz gewinnt mit "12 hours" - Catherine Kontz/Quattroploe

Mit ihrem innovativen Werk 12 Hours erforscht die luxemburgische Künstlerin Ausdauer als Konzept in der Musik und testet die Grenzen der menschlichen Stimme und Entschlossenheit der Musiker*innen und des Publikums in einer ununterbrochenen 12-stündigen Aufführung. Sie erschafft damit ein nie dagewesenes Konzept und nimmt den Zuhörer mit auf ein ganz neues Abenteuer: ein Marathon für Stimme und Elektronik.

Hier finden Sie mehr Informationen über die Künstlerin Catherine Kontz.

Rémy Fox

Der französische Künstler Rémy Fox gewinnt mit Multimedia-Konzept MiMo (Multiple-Input Multiple-Output) - Romain Al./Quattropole

Der französische Künstler Rémy Fox gewinnt mit Multimedia-Konzept MiMo (Multiple-Input Multiple-Output) - Romain Al./Quattropole

Der französische Künstler Rémy Fox gewinnt mit Multimedia-Konzept MiMo (Multiple-Input Multiple-Output) - Romain Al./Quattropole

Der Metzer Künstler legt ein Werk vor an der Schnittstelle zwischen Klangkunst und visueller Kunst. In seinem dispersiven und immersiven Multimedia-Konzept MiMo (Multiple-Input Multiple-Output) werden klangliche und visuelle Elemente von den Einflüssen inspiriert, die die neuen vernetzten Objekte auf die Gesten, den menschlichen Körper und deren Beziehungen ausüben. Ein Zusammenspiel zwischen elektronischen und akustischen Klängen, die die Zuschauer umhüllen, und sich mit Videos und 360°-Filmen synchronisieren.

Hier finden Sie mehr Informationen über den Künstler Rémy Fox.

Preisverleihung am 1. April in Luxemburg-Stadt

Mit der Organisation ihres gemeinsamen Musikpreises setzen sich die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier zum Ziel, ihre musikalischen Szenen zu vernetzen und legen dabei das Augenmerk besonders auf das Digitale und die Innovation. Der mit 10.000 € dotierte QuattroPole-Musikpreis 2021 befindet sich aktuell in der zweiten Runde und wird am 1. April in den Rotondes in Luxemburg-Stadt verliehen. Informationen unter www.quattropole.org.

QuattroPole

QuattroPole

QuattroPole

Der QuattroPole-Musikpreis wurde 2018 erstmalig ausgeschrieben. In seiner ersten Ausgabe, die im Frühjahr 2019 in Trier stattfand, war der Wettbewerb an Musiker und Komponisten aus dem Bereich der „innovativen Musikproduktion“ gerichtet.

Um die grenzüberschreitende Vernetzung der lokalen Kulturszenen der vier Städte zu fördern, hat QuattroPole den Musikpreis initiiert. Der Preis soll Kunstschaffende aus dem Bereich der innovativen Musikproduktion auszeichnen.

Der Musikpreis wird neben dem Kunstpreis Robert Schuman das zweite Standbein der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den QuattroPole-Städten im Kulturbereich.

Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro. Der Musikpreis wird alle zwei Jahre abwechselnd zu dem Kunstpreis Robert Schuman vergeben.

Ziel des Musikpreises

Der Musikpreis hat zum Ziel, Musiker und Komponisten aus der E- und U-Musik auszuzeichnen (elektronische, experimentelle, zeitgenössische Musik), die innovative Techniken im digitalen Bereich anwenden wie visuelle Effekte oder Performance. Die Stücke müssen innerhalb der letzten fünf Jahre komponiert worden sein.

Der Preis wird ausschließlich auf Grundlage der Musikstücke vergeben, die im Rahmen des Wettbewerbs eingereicht wurden. Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch eine Fachjury.

Die Teilnahme am Wettbewerb steht allen Musikern und Komponisten offen, die in den Städten Luxemburg, Metz, Saarbrücken oder Trier beziehungsweise in einem Umkreis von 50 Kilometer dieser Städte geboren wurden beziehungsweise dort leben, arbeiten oder studieren.

Preisträger Quattropole Musikpreis 2019

Musikpreis Gruppenfoto - Quattropole

Musikpreis Gruppenfoto - Quattropole

Musikpreis Gruppenfoto - Quattropole

Beim Finale am 5. April fiel die Entscheidung unter vier Finalisten aus Saarbrücken, Luxemburg, Metz und Trier. Schließlich wurde der Metzer Hervé Birolini für sein Werk "Exartikulations" mit dem mit 10.000 Euro dotierten ersten QuattroPole-Musikpreis ausgezeichnet.

Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es beim Ausrichter Quattropole.