Saarbrücker Stadtrundweg

Der Stadtrundweg führt entlang des gesamten Stadtgebietes über den sogenannten "Saarbrücker Steinkreis".

Wandern

Spaziergänger, Radfahrer und Wanderer erleben auf diesem geschlossenen grünen Band die enge Verwandtschaft der unterschiedlichen Stadtgebiete. Gekennzeichnet ist der Weg einheitlich mit dem roten S im blauen Kreis. 

Beginn und Ende ist der Marktplatz in St. Arnual. Doch an jeder beliebigen Stelle kann der Weg problemlos angefangen oder beendet werden. Gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und zahlreiche Wanderparkplätze ermöglichen kurze Spaziergänge auf den einzelnen Wegabschnitten oder kleinere Wandertouren. Auf diese Weise ist der Saarbrücker Stadtrundweg in bequemen Etappen zu erleben.  

„Sieben Steine weisen den Weg“

Sieben markante Steindenkmäler zieren den Stadtrundweg:

1. Keltenstein
Am Hegenmeister-Bergmannsweg im St. Arnualer Stiftswald am Keltenring

Kulturhinweis: Keltischer Ringwall der Hallstattzeit um 650 v.Chr. mit Doppelwällen und Landgraben
Wanderhinweis: Saarwanderweg und Saarland-Rundwanderweg
Eingeweiht am 20 März 1988

2. Europastein
Auf den Spicherer Höhen am Roten Berg oberhalb des Hochkreuzes

Kulturhinweis: Europamonument aus drei Findlingen, Deutschland und Frankreich bilden die Keimzelle des gemeinsamen Europa. Schauplatz der Schlacht vom 6. August 1870, Erinnerungsweg zu den Kreuzen, Gräbern und Denkmälern des deutsch-französischen Krieges.
Wanderhinweis:  Saarwanderweg und Saarland-Rundwanderweg
Eingeweiht am 20. Mai 1993

3. Engenbergstein
Am Hasenbühl beim Gersweiler Wasserturm an der Dicke-Büch-Hütte.

Kulturhinweis: Kreuzungspunkt Alter Gersweiler Mühlenweg zur Deutschmühle und Alte Flandernstraße von der Nordsee nach Italien. Alter Wasserturm von 1920, Neuer Hochbehälter von 1964.
Wanderhinweis: Saarwanderweg, Saarland-Rundwanderweg, Jugendherbergsweg
Einweihung am 20. März 1994

4. Hüttenstein
Am neuen Waldweiher im Burbachertal/Weiherbachtal zwischen Burbach
und Von-der-Heydt

Kulturhinweis: Anfänge der Hüttenindustrie und Renaturierung einer zerstörten Industrielandschaft, Grubenindustrie im Burbachtal mit dem Burbachstollen und den Von-der-Heydt-Schächten.
Wanderhinweis: Saar-Mosel-Weg
Einweihung 1995

5.  Schachtstein
Am Gouvysweiher im Steinbachtal zwischen Kirschheck und Neuhaus.

Kulturhinweis: Pierre Joseph Gouvy, Gründer der saarländischen Frühindustrie um 1750.
Steinbach- und Kirschheckschächte von 1850 bis 1932.
Wanderhinweis:
Naheweg und Saar-Mosel-Weg
Eingeweiht am 22. März 1992

6. Dreibannstein
Auf der Banngrenze von St. Johann, Dudweiler und Scheidt zwischen Universität und Schiedeborn.

Kulturhinweis: einziges Kulturdenkmal dieser Art im Stadtgebiet, Erneuerung des Dreimärkersteins von 1534 – Polygonpunkt der Landesvermessung.

Wanderhinweis: Saar-Mosel-Weg und Saar-Blies-Weg
Eingeweiht am 17. März 1991

7. Römerstein
Auf dem Hexentanzplatz zwischen dem Schwarzenberg und dem Eschberg oberhalb der Willingsquelle

Kulturhinweis: Quelle der römischen Wasserleitung zur Römerstadt VICUS SARAVUS am Halberg,
ca. 150 n.Chr., Kulturstätte und Passübergang von St. Johann nach Scheidt.
Wanderhinweis: Saar-Mosel-Weg, Saarland-
Rundwanderweg, Jugendherbergsweg
Eingeweiht am 18. März 1990