Über den DFG

Informationen über die Entstehung des DFG mit seiner einzigartigen Formensprache der 50er und 60er Jahre.

Der DFG zwischen 1960 und 1970

Der rund 50 Hektar große Park ist die größte Grünanlage der saarländischen Landeshauptstadt und der beliebteste Blumengarten der Region. Bundesweit gilt der DFG als eine der größeren Anlage in der Formensprache der 50er und 60er Jahre und steht als solcher seit 2001 unter Denkmalschutz. Nach wie vor spielt er eine wichtige Rolle als grenzüberschreitende Naherholungseinrichtung und Austragungsort vieler Festveranstaltungen.

Bis heute ist der Garten ein wichtiges Symbol der deutsch-französischen Freundschaft und Völkerverständigung, deren Wurzeln in den fünfziger Jahren liegen. Unter der Schirmherrschaft des damaligen deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer und des französischen Ministerpräsidenten Michel Debré wurde der DFG 1960 eröffnet.

Der Deutsch-Französische Garten heute

Die Maskottchen "Michel und Marianne"

Michel und Marianne

Zum 50. Jubiläum im Jahr 2010 hat die Landeshauptstadt Saarbrücken die beiden Maskottchen Michel und Marianne wieder aufleben lassen.

Der deutsche Michel und die französische Marianne begleiteten 1960 die Eröffnung der Gartenschau als Botschafter der deutsch-französischen Freundschaft. Die Stadt hat zum Gartenjubiläum des DFG auf der Basis des Originalentwurfs Pins mit den beiden sympathischen Sonnenblumen produziert.

Bei zahlreichen Veranstaltungen zum 50. Geburtstag des DFG waren die beiden Figuren unterwegs und haben für die Parkanlage geworben. 

Übrigens: In den Kostümen steckten dieselben Personen, die Michel und Marianne zum 25. Jubiläum des Deutsch-Französischen Gartens verkörpert hatten.