Geburt

Die Geburt Ihres Kindes ist ein ganz besonderes Ereignis. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Anmeldung Ihres Kindes und Beurkundung der Geburt.

Wo melde ich die Geburt an?

Baby_bastian

Allgemein gilt, dass für die Anmeldung eines Kindes das Standesamt des Geburtsortes des Kindes zuständig ist. Das Standesamt Saarbrücken ist zuständig für die Stadtteile Alt-Saarbrücken, Malstatt, St. Johann, Eschberg, St. Arnual, Bischmisheim, Brebach-Fechingen, Bübingen, Ensheim, Eschringen, Güdingen, Schafbrücke, Altenkessel, Burbach, Gersweiler, Klarenthal, Von-der-Heydt, Dudweiler, Herrensohr, Jägersfreude und Scheidt. 

Wie wird die Geburt angezeigt?
Die Geburt eines Kindes muss dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich es geboren ist, binnen einer Woche angezeigt werden.

Zur mündlichen Anzeige verpflichtet ist der Reihenfolge nach

  • jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist,
  • jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist.

Bei Geburten in Krankenhäusern sowie sonstigen Einrichtungen ist der Träger der Einrichtung zu schriftlichen Anzeige verpflichtet.

Welche Unterlagen Sie zur Anzeige und Beurkundung der Geburt vorlegen müssen, erfahren Sie aus dem Dokument "Merkblatt Geburtenanmeldung" im Bereich für Downloads am rechten Bildschirmrand. 

Vornamenserklärung

Zur Anmeldung Ihres Kindes benötigen Sie unter anderem die Erklärung über den/die Vornamen für Ihr Kind. Sowohl die Geburtskliniken als auch das Geburtshaus in Saarbrücken händigen Ihnen dieses Formular zum Ausfüllen aus. Falls Sie zu Hause entbunden haben oder ambulant bzw. Sie kein Formular zur Vornamenserklärung erhalten haben, können Sie es sich am rechten Rand im Bereich für Downloads herunterladen. Dieses Formular enthält auch Angaben zur Bestimmung des Familiennamens des Kindes. 

Aus dem Vornamen muss das Geschlecht des Kindes erkennbar sein. Bezeichnungen, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind, dürfen nicht gewählt werden. Für Knaben sind nur männliche, für Mädchen nur weibliche Vornamen zulässig. Vornamen, die mit Bindestrich geschrieben sind, wie z. B. Marie-Luise, gelten als ein Vorname.

Welchen Familiennamen erhält Ihr Kind, wenn beide Eltern deutsche Staats-angehörige sind?
Das Kind erhält den Ehenamen seiner Eltern als Geburtsnamen. Führen die Eltern keinen Ehenamen und steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu, so bestimmen sie durch Erklärung den Familiennamen, den der Vater oder die Mutter zur Zeit der Erklärung führt, zum Geburtsnamen des Kindes. Die Namensbestimmung der Eltern gilt auch für ihre weiteren Kinder.

Eine Statistik der beliebtesten Vornamen der vergangenen Jahre finden Sie im Bereich für Downloads am rechten Bildschirmrand. 

Vaterschaftsanerkennung und Sorgeerklärung

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, so kann der Vater dennoch sofort in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen werden. Voraussetzung hierfür ist die Vaterschaftsanerkennung sowie die Zustimmung der Mutter beim Standesamt bzw. Jugendamt. Die Anerkennung der Vaterschaft kann auch vor der Geburt erfolgen.

Wenn die Eltern des Kindes nicht verheiratet sind, hat das alleinige Sorgerecht die Mutter des Kindes. Sie können aber durch eine Sorgeerklärung bestimmen, dass das Sorgerecht für Ihr Kind gemeinsam ausgeübt wird. Diese Erklärung kann nur beim Jugendamt auch bereits vor der Geburt des Kindes abgegeben werden.

Bitte vereinbaren Sie in beiden Fällen einen Beratungstermin mit dem Team vom Standesamt unter der Telefonnummer +49 681 905 0 oder 115 ohne Vorwahl. 

Nachbeurkundung von Geburten im Ausland

Grundsätzlich können Sie eine Geburt, die sich im Ausland ereignet hat, mit der dort ausgestellten ausländischen Urkunde (ggf. mit Übersetzung) im Inland nachweisen.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Geburt hier nachbeurkunden zu lassen, sofern einer der Beteiligten die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. 
 

Bezüglich der Auswirkungen auf die Namensführung und für weitere Rückfragen steht Ihnen Ihr Team vom Standesamt unter der Telefonnummer +49 681 905 0 oder 115 ohne Vorwahl gerne zur Verfügung. Die allgemeine Gebührentabelle finden Sie auf der rechten Seite im Bereich für Downloads. 

Weitere Hinweise

Die Mutterschaftshilfe zahlt Ihnen Ihre Krankenkasse.

Das Kindergeld muss schriftlich beantragt werden. Benutzen Sie bitte den Vordruck „Antrag auf Kindergeld“, der bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit –Familienkasse- erhältlich ist.

Anschrift für Saarbrücken:

Agentur für Arbeit (Familienkasse)
Hafenstr. 18
66111 Saarbrücken
Telefon +49 1801 546337
E-Mail: familienkasse-saarbruecken@arbeitsagentur.de 
Webseite: www.arbeitsagentur.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:  8 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 8 - 18 Uhr 

Für Beamte, Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst und Empfänger von Versorgungsbezügen nach beamten- oder soldatenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen ist der Dienstherr, der Arbeitgeber bzw. der Träger der Versorgung zuständig. Diese Stellen erteilen auch die gewünschten Auskünfte.

Das Elterngeld muss im Saarland schriftlich beantragt werden beim:

Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport
Elterngeldstelle 
Hochstr. 67
66115 Saarbrücken
Telefon +49 681 9978 0
E-Mail: elterngeld@arbeit.saarland.de
Webseite: www.elterngeld.saarland.de

Öffnungszeiten:
Montag und Mittwoch: 8 - 15.30 Uhr
Dienstag: keine Sprechzeiten
Donnerstag: 8 - 18 Uhr
Freitag: 8 - 12 Uhr 

Die Antragsunterlagen können beim Versorgungsamt auch telefonisch angefordert werden.