Preise und Ehrungen

Die Landeshauptstadt Saarbrücken würdigt mit unterschiedlichen Preisen und Ehrungen das herausragende Engagement von Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen.

Die Landeshauptstadt vergibt Preise und Auszeichnungen in den Bereichen Kultur und Gesellschaft. Zudem ehrt sie Bürgerinnen und Bürger, die sich zum Beispiel in herausragenden ehrenamtlichen Aktivitäten um die Stadt verdient machen. Hinzu kommt die Ehrung von Ehe- und Altersjubilaren.

Weitere Preise und Auszeichnungen

Eintrag ins Gästebuch sowie ins Goldene Buch der Stadt

Goldenes Buch der Landeshauptstadt

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz lädt kulturelle und gesellschaftliche Gäste der Landeshauptstadt dazu ein, sich in das Gästebuch der Landeshauptstadt einzutragen.

In das Goldene Buch können sich politische Gäste des gleichen oder eines höheren Ranges der Oberbürgermeisterin eintragen.

Hausgarten-Wettbewerb

Gartenlandschaft

Gegründet wurde der Hausgarten-Wettbewerb im Jahre 1992 und wird seit 2004 alle zwei Jahre durchgeführt.

Dieser Wettbewerb soll die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ermuntern, in Eigeninitiative Gärten anzulegen und zu unterhalten, sowie Blumenschmuck an den Häusern und in den Vorgärten anzubringen, um zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt aktiv beizutragen.

Ehrenpatenschaft für das siebte Kind

Ehrung durch OB Britz: (von links) Marina und Benjamin Minderlin, OB Charlotte Britz, Mutter Rosa mit Josef, Rebekka, Elisabeth (vorn), Erika, Vater Alexander und Waldemar Minderlin

Ehrung durch OB Britz: (von links) Marina und Benjamin Minderlin, OB Charlotte Britz, Mutter Rosa mit Josef, Rebekka, Elisabeth (vorn), Erika, Vater Alexander und Waldemar Minderlin

Der Bundespräsident übernimmt die Patenschaft über das siebte Kind einer Familie. Die Oberbürgermeisterin überreicht den Eltern die Patenschaftsurkunde und ein Präsent des Bundespräsidenten. Diese Patenschaft können die Eltern bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung, in der sie leben, beantragen.


Für die Übernahme der Patenschaft durch den Bundespräsidenten müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. In der Familie müssen zum Beispiel sieben Kinder leben und das Patenkind muss Deutsche(r) im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sein. Die Ehrenpatenschaft kann in einer Familie nur einmal übernommen werden.

Die Patenschaft des Bundespräsidenten ist nicht wie eine Taufpatenschaft zu verstehen, sondern hat vielmehr symbolischen Charakter und soll die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck bringen. Weitere Infos