Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Presse und Online » Europapreis 2019: Interkulturelles Tanztheaterprojekt erhält Sonderpreis „Jugend und Städtepartnerschaften“

Europapreis 2019: Interkulturelles Tanztheaterprojekt erhält Sonderpreis „Jugend und Städtepartnerschaften“

Freitag, 10. Mai 2019

Das Tanztheaterprojekt „Passagen in Portbou“ erhält in diesem Jahr den Sonderpreis „Jugend und Städtepartnerschaften“ des saarländischen Europapreises.

Passagen in Portbou (Foto: Carsten Thiele Serife Zor)

Passagen in Portbou (Foto: Carsten Thiele Serife Zor)

Dekanat Saarbrücken und Junge Botschafter entwickeln interkulturelles Tanztheater
In dem Projekt entwickelten das Dekanat Saarbrücken und das Programm „Junge Botschafter Saarbrücken – Nantes“ gemeinsam mit Jugendlichen aus verschiedenen Ländern ein Tanztheater, das zu einem interkulturellen länderübergreifenden Verständigungsprozess beiträgt. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit historischen und gesellschaftlich relevanten Themen geht es dabei um die persönliche Begegnung von Kindern und Jugendlichen zwischen elf und 21 Jahren aus verschiedenen nationalen, ethnischen, religiösen und kulturellen Kontexten.

Interkulturelles Tanzprojekt mit 63 Jugendlichen aus vier Ländern
Im Jahr 2018 waren erstmals neben jungen Menschen aus Lothringen auch Jugendliche aus der Partnerstadt Nantes in dem internationalen Tanzprojekt beteiligt. In das Projekt einbezogen waren die beiden jungen Botschafterinnen aus Nantes und Saarbrücken, die die Jugendlichen rekrutiert und betreut haben und ihren eigenen Erfahrungshintergrund beitragen konnten. Insgesamt haben 63 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen elf und 21 Jahren aus Saarbrücken, Nantes, Lothringen, Sarajevo und Katalonien teilgenommen. Unter Anleitung eines internationalen Teams entwickelten die Jugendlichen die 60-minütige Tanzperformance „Passagen in Portbou“, die am 6. Juli 2018 uraufgeführt wurde. Sie greift neben dem Thema Flucht und Asyl die Geschichte des deutschen Philosophen Walter Benjamin auf, der 1940 auf der Flucht vor dem Nationalsozialismus in Portbou starb.

Oberbürgermeisterin Britz freut sich sehr über die Auszeichnung: „Es ist toll, dass gerade am Europatag dieses Projekt mit dem Sonderpreis ‚Jugend und Städtepartnerschaften‘ ausgezeichnet wird. In Zeiten, in denen die Sinnhaftigkeit der europäischen Zusammenarbeit immer wieder in Frage gezogen wird, tragen solche Begegnungen junger Menschen dazu bei, den Wert von Verständigung und friedlichem Zusammenleben zu betonen.“

Aufführung im Rahmen des Festivals Perspectives
Das Preisgeld von 1000 Euro wird in die Fortsetzung des Projektes fließen. Bei einem Tanzcamp von Donnerstag, 30. Mai, bis Sonntag, 9. Juni, in Spicheren wird das Stück wieder aufgenommen und weiterentwickelt. Anschließend präsentieren die Jugendlichen es beim Festival Perspectives in Saarbrücken. Die derzeitige junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken wird das Projekt begleiten.

Hintergrund
Der Europapreis wird gemeinsam vom Ministerium für Finanzen und Europa, dem Saarländischen Städte- und Gemeindetag, dem Landkreistag des Saarlandes, der Europäischen Akademie Otzenhausen und der Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn vergeben. Mit den Preisgeldern werden vorbildliche Aktivitäten aus dem Bereich kommunaler Freundschaften gewürdigt.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hatte das Tanztheaterprojekt „Passagen in Portbou“ im Rahmen der Ausschreibung des Europapreises des Saarlands 2019 in einer gemeinsamen Bewerbung mit dem Dekanat Saarbrücken vorgeschlagen.