Montag, 25. März 2019

In Saarbrücken sollen 1750 neue Kita- und Krippenplätze bis 2021 entstehen – Landeshauptstadt investiert über 29 Millionen Euro

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat beim Spatenstich, Montag, 25. März, für den Erweiterungsbau der Kita Wickersberg in Ensheim das 5-Punkte-Programm zum Kita-Ausbau vorgestellt.

OB Britz setzt gemeinsam mit Josephine Ortleb MdB, Bildungsdezernent Thomas Brück und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo den Spatenstich für den Erweiterungsbau der Kita Ensheim

OB Britz setzt gemeinsam mit Josephine Ortleb MdB, Bildungsdezernent Thomas Brück und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo den Spatenstich für den Erweiterungsbau der Kita Ensheim - LHS

In Saarbrücken sollen bis 2021 rund 1750 neue Kita-Plätze entstehen. 635 Plätze und damit rund 36 Prozent davon schafft die Landeshauptstadt, der Rest entsteht bei freien Trägern. Insgesamt investiert die Landeshauptstadt über 29 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren in Neu- oder Erweiterungsbauten.

Schnelle Lösungen für die wachsende Landeshauptstadt
Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: „Die Zahl der Kinder in Saarbrücken wächst: Allein im vergangenen Jahr kamen 2900 Kinder in der Landeshauptstadt zur Welt, 2017 waren es noch 2759. In enger Abstimmung mit dem Regionalverband und den freien Trägern entwickeln wir Lösungen, die möglichst schnell greifen. Unser gemeinsames Ziel ist, beste Rahmenbedingungen für Familien zu schaffen und durch kluge Bildungsangebote gleiche Chancen für die Kinder zu ermöglichen.

Deutliche Erweiterung des Platzangebotes
Mit dem 5-Punkte-Programm verfolgt die Landeshauptstadt das Ziel, das heutige Angebot bedarfsgerecht insgesamt um rund 1250 Kita- und fast 500 Krippenplätze zu erweitern. Es umfasst erstens bereits begonnene Maßnahmen. Hierunter fallen die Neubauten der beiden Kitas auf der Folsterhöhe und „In den Hanfgärten“ in Burbach, außerdem die Erweiterung der Kita Wickersberg in Ensheim. Den Altbau der Kita Rußhütte nimmt die Landeshauptstadt wieder in Betrieb. Zweitens plant die Stadtverwaltung, weitere Kitas in Klarenthal, Dudweiler und eine zweisprachige Kita in Brebach zu bauen.

Nutzung von Leerständen für Betreuung von Tageskindern
Drittens entwickelt die Landeshauptstadt gemeinsam mit dem Regionalverband und den freien Trägern kreative Ansätze, um zügig zusätzliche Kita- und Krippenplätze zu schaffen. Für Kinder unter drei Jahren werden in bisherigen Leerständen Großtagespflegestellen eingerichtet. Dort arbeiten mehrere Tagespflegepersonen zusammen und betreuen ihre Tageskinder in gemeinsamen Räumlichkeiten. Für Kinder über fünf Jahren sollen gemeinsam mit freien Trägern, der Gemeinwesenarbeit, dem KIBIZ Malstatt und den Saarbrücker Abenteuerspielplätzen Brückenangebote entstehen. Weitere 45 Plätze für Kinder über drei Jahren schafft die Landeshauptstadt in der Kita Markuskirche. Zeitlich begrenzt wird die Gruppenstärke ausgeweitet.

Intensive Zusammenarbeit mit freien Trägern
Viertens will die Landeshauptstadt, um ein ausreichendes Angebot an Kita-Plätzen zu gewährleisten, stärker mit den freien Träger kooperieren. Auch weiterhin wird die Stadtverwaltung anerkannte Investitionskosten im Schulterschluss mit Land und Regionalverband ausfinanzieren. Aktuelle Planungen sehen vor, dass bei den freien Trägern zusätzlich 185 Krippen- und 339 Kindergartenplätze neu geschaffen werden.

Als fünften Punkt sieht das Kita-Ausbauprogramm weitere Maßnahmen Dritter vor. Wenn neue Wohnungen entstehen, soll künftig mitbedacht werden, wie durch begleitende Maßnahmen neue Kita-Plätze entstehen können. Dabei will die Stadtverwaltung Investoren und weitere Bauträger wie die Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) einbinden.

Erweiterungsbau der Kita Wickersberg in Ensheim
Die Kita Wickersberg in Ensheim erhält einen Erweiterungsbau. Der Modulbau aus Holz bietet künftig Platz für zwei Gruppen mit insgesamt 50 Kitaplätzen. Die geplanten Kosten liegen bei rund 2,76 Millionen Euro. Es entstehen zwei Gruppenräume mit Nebenräumen und Sanitärbereichen. Ebenso wird es Personal- und Elternräume geben. Im Obergeschoss befinden sich ein Mehrzweck- und ein Speiseraum. Großzügige Spielbereiche stehen durch die bestehende Kita zur Verfügung. Ein behindertengerechter Personenaufzug verbindet die Geschosse miteinander, außerdem gibt es im Erdgeschoss eine barrierefreie Toilette.

Hintergrund
In Saarbrücken gibt es aktuell 92 Kitas, die von 28 freien und öffentlichen Trägern unterhalten werden. Sie bieten 5088 Kita- und 1307 Krippenplätze an. Hinzu kommen 270 Krippenplätze in der Kindertagespflege. Die Landeshauptstadt ist mit 20 Einrichtungen, die 1465 Kita- und 395 Krippenplätze bereitstellen, die größte Trägerin.

Pressefotos
Pressefotos stehen für redaktionelle Zwecke unter Angabe der Quelle "Landeshauptstadt Saarbrücken" kostenfrei zur Verfügung.