Genießen Sie den vorweihnachtlichen Lichterglanz der Saarbrücker City und entdecken Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten im Advent.

Perle des Barock: Start an der Ludwigskirche

Starten Sie Ihren Adventsspaziergang an der Ludwigskirche und der Staatskanzlei des Saarlandes. Als barockes Schmuckstück glänzt die Kirche mit himmlischer Architektur! 

Die Ludwigskirche in Saarbrücken gilt als eine der stilreinsten und schönsten evangelischen Barockkirchen in Deutschland, vergleichbar mit dem Michel in Hamburg oder der Frauenkirche in Dresden.

Zusammen mit dem Ludwigsplatz, den umliegenden Palais und Beamtenhäusern bildet sie ein einzigartiges Barockensemble in Saarbrücken, das 1775 fertiggestellt wurde. Nach völliger Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurden die Kirche und das Palais originalgetreu wieder aufgebaut. Heute ist die Ludwigskirche innen und außen ein einzigartiges barockes Schmuckstück, dessen Glanz die Besucher nachhaltig beeindruckt.

Durch die Eisenbahnstraße und die Schlossstraße gelangen Sie zum Saarbrücker Schloss.

Das Saarbrücker Schloss

Das Saarbrücker Schloss thront auf einem Sandsteinfelsen über der Saar. Auf ihn ist auch die Namensgebung der Landeshauptstadt zurückzuführen: „Sara Brocca“ kommt vom Althochdeutschen und bedeutet so viel wie „Brocken an der Saar“. Barockbaumeister Friedrich Joachim Stengel hatte das Schloss im Auftrag von Fürst Wilhelm Heinrich als Barock-Residenz angelegt.

Im Saarbrücker Schloss fühlen Sie sich wie Fürst Wilhelm Heinrich und genießen einen königlichen Blick über die Stadt!

Heute ist das Schloss Verwaltungssitz, Kulturplatz und Veranstaltungsstätte für Tagungen und Festabende. 

Im 18. Jahrhundert diente es als Zentrum des heutigen Stadtteils Alt-Saarbrücken. Auch das barocke Ensemble um den Schlossplatz trägt die Handschrift Stengels. Zwischenzeitlich mehrfach in Mitleidenschaft gezogen, in Teilen abgebrannt und umgebaut, erstrahlt das Schloss seit 1989 in neuem Glanz.

Architekt Gottfried Böhm entwarf einen zeitgenössischen Mittelbau aus Glas und Stahl.

Alte Brücke

Die Treppen an der Schlossmauer hinunter führen zur Saar. Über die Alte Brücke gelangen Sie zum Saarländischen Staatstheater. Dort befinden sich auch der Tblisser Platz und der Schillerplatz. Wer ein kleines Stück weiter geht Richtung Bismarckstraße, findet dort auch die Moderne Galerie des Saarlandmuseums.

Tbilisser Platz

Der Tbilisser Platz liegt direkt vor dem Saarländischen Staatstheater. Durch den Abriss mehrerer Häuser in der Schillerstraße wurde 1936 der Platz geschaffen. Heute finden dort Veranstaltungen statt oder man trifft sich mit Freunden. 

Der St. Johanner Markt

Von der Alten Brücke geradeaus über den Tblisser Platz gelangen Sie auf den St. Johanner Markt mit seinen romantischen Gassen. Mit seinen Boutiquen, Kneipen, Bistros und Restaurants ist der weitläufige Platz ein Herzstück des Saarbrücker Lebens.

Hier trifft man sich, bummelt durch die malerischen und autofreien Gassen rund um den Markplatz oder pausiert am barocken Marktbrunnen. Für mehr Entspannung, mehr Gelassenheit, mehr Genuss. Vive le savoir-vivre! 

Tipp: Abstecher in die Fröschengasse und Keltermannpassage!

Vom St. Johanner Markt Richtung Türkenstraße gelangen Sie zur Basilika St. Johann. 

Basilika St. Johann

Die Basilika in St. Johann, von Stengel 1754 bis 1758 errichtet, zeigt heute nach umfassender Restaurierung die barocke Schönheit des 18. Jahrhunderts. Sie erhielt vom Papst die Auszeichnung "Basilika Minor".

Sehenswert sind das Bronzeportal und der Eingangsbereich, gestaltet von dem Saarbrücker Künstler Ernst Alt. Besonders erwähnenswert ist die Orgel. Sie besteht aus drei selbständigen Werken, der Hauptorgel und den beiden Chororgeln. Sie können einzeln oder zusammen gespielt werden.

Tipp: Besuch des Nauwieser Viertels

Die Sankt Johanner Basilikaorgel umfasst 60 klingende Register mit insgesamt 4312 Pfeifen. Sowohl in ihrer orgelbaublichen Konzeption als auch in der Vielfalt ihrer Klangfarben ist sie ein herausragendes und vielseitiges Instrument - weit über das Saarland hinaus bekannt.

Von hier aus erreichen Sie in wenigen Minuten das Nauwieser Viertel und die Mainzer Straße mit zahlreichen Cafés, Bars, Kneipen - aber auch Lebensmittelläden und Kunsthandwerk.

Alternativ direkt vom St. Johanner Markt in die Bahnhofstraße

Neben all dem Historischen findet sich aber auch Neues und Modernes in der Landeshauptstadt – etwa die Bahnhofstraße als Flanier- und Einkaufsmeile. Die Saarbrücker Innenstadt wird auch diesen Winter stimmungsvoll beleuchtet und dekoriert. An verschiedenen Standorten wird es einzelne weihnachtliche Verkaufsstände geben. Außerdem gibt es an vielen Ecken wieder Zimtwaffeln, Gebäck, Schokolade und Glühwein.

In der Bahnhofstraße gibt es besonders in der Weihnachtszeit vieles zu entdecken und schön dekorierte Schaufenster. Von hier gelangen Sie über die Futterstraße direkt in das Kaiserviertel. 

Kaiserviertel

Das Kaiserviertel verbindet die Bahnhofstraße mit der Kaiserstraße und bietet ebenfalls zahlreiche Geschäfte. Futter- und Sulzbachstraße laden mit ihrer neuen schicken Fußgängerzone zum Einkaufen, Flanieren und Genießen ein. Kunden finden hier eine beeindruckende Vielfalt von Fachgeschäften mit kompetentem und freundlichem Service.

Mode und Lifestyle - in Bahnhofstraße, Europa-Galerie und im Kaiserviertel

Von Damen- und Herrenmoden über Schuhe, Bücher, Optik, Sportartikel, Musik und Instrumente bis hin zu verschiedensten Fitness- und Wellness-Angeboten, aber auch angesagtem Programm-Kino bietet das Kaiserviertel alles, was das Herz begehrt.

Europagalerie

Von der einzigartigen Architektur, dem harmonischen Zusammenspiel zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie den vielen kleinen Details sind die Besucher seit Oktober 2010 um eine weitere Einkaufsmöglichkeit reicher. 

Durch die Verbindung der beiden Gebäude entstand hier Raum für rund über 100 neue Geschäfte auf drei Verkaufsebenen mit 25.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Der Schwerpunkt liegt auf Mode und Lifestyle sowie einem Dienstleistungsangebot für Lebensmittel, Unterhaltungselektronik und Geschenkartikel.

Die Europagalerie liegt direkt am Bahnhof. 

Von hier gelangen Sie über die Eisenbahnstraße zurück zum Ausgangspunkt - der Ludwigskirche. 

Die einzelnen Stationen im Überblick

Sobald Sie die Vorschaukarte anklicken, entsteht eine Verbindung zu Google mit der Akzeptanz deren Datenschutzerklärung. Der Dienst nutzt Cookies, wodurch Daten verarbeitet werden. Mehr Infos unter Datenschutzerklärung

Karte anschauen