Saarländisches Staatstheater - Christoph Böhme

Saarländisches Staatstheater - Christoph Böhme

Saarländisches Staatstheater - Christoph Böhme

Ariadne auf Naxos

Oper in einem Aufzug nebst Vorspiel | Musik von Richard Strauss, Dichtung von Hugo von Hofmannsthal

Wie viel Kunst braucht die Krise?
Über Originäres und Originelles im Theater.

Wie viel Kunst steckt im Menschen, wie viel Mensch-Sein in der Kunst? Wie viel Krise braucht die Kunst, wie viel Kunst die Krise? Was Strauss und Hofmannsthal in »Ariadne auf Naxos« verhandeln, ist weit mehr als ein buntes Treiben engagierter Komödianten, ist weit mehr als die Todessehnsucht der von Liebeskummer geplagten Ariadne: Es ist die Frage nach dem Wirken der Kunst.

Die Diskrepanz zwischen Kunst und Wahrheit, zwischen Künstlerdasein und Lebenswirklichkeit reflektiert sich an der Darstellerin der Ariadne, die von der Primadonna des Vorspiels zur Heroine der Oper wird – und auf diesem Weg sich selbst findet, vielleicht.

Die Oper in der Oper, die Strauss hier zwischen operettenhafter Leichtigkeit und großer leidenschaftlicher Explosion changieren lässt, wird zum Sinnbild für die Legimitation der Kunst zwischen Sitcom, Netflix und Co. Ein Theaterabend, der mit den originären Mitteln des Theaters spielt – und dabei zeigt, was Theater kann: Illusionen entzaubern, um gleichzeitig Illusionen zu erzeugen.

Veranstaltungsdetails

Art:
Theater
Ort:
Saarländisches Staatstheater
Schillerplatz 1
66111 Saarbrücken
Telefon:
+49 681 3092-486
Internet:
http://www.saarlaendisches-staatstheater.de
Internet:
Zur Veranstaltungswebsite
Datum:
20.10.2021 - 19:30 Uhr
in Kalender speichern

Sobald Sie die Vorschaukarte anklicken, entsteht eine Verbindung zu Google mit der Akzeptanz deren Datenschutzerklärung. Der Dienst nutzt Cookies, wodurch Daten verarbeitet werden. Mehr Infos unter Datenschutzerklärung

Karte anschauen

Ähnliche Veranstaltungen