Impfungen vor Ort

Landeshauptstadt, Klinikum und Regionalverband sind vor Ort unterwegs, um interessierte Bürgerinnen und Bürger unkompliziert und ohne Termin zu impfen.

Impfbus am St. Johanner Markt ein voller Erfolg - weitere Termine

Der Andrang war groß: Die "Impfluencer" von Landeshauptstadt und Klinikum haben am Freitag, 23. Juli, und Samstag, 24. Juli, insgesamt rund 410 Impfungen verabreicht. Weiter geht es am Samstag, 31. Juli, beim Heimspiel des 1. FC Saarbrücken im Ludwigsparkstadion sowie bereits ab Montag, 26. Juli, in Europa-Galerie und Saar-Basar, wo der Regionalverband impft.

Regionalverband Saarbrücken impft in EUROPA-Galerie und Saarbasar

Von Montag, 26. Juli, bis Samstag, 7. August, finden täglich von 12 bis 17 Uhr in der EUROPA-Galerie und im Saarbasar Impfungen mit den Impfstoffen von BioNTech und Johnson & Johnson statt. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Interessierte müssen ihren Personalausweis und - wenn möglich - ihren Impfpass mitbringen. Haben sie den Impfpass nicht zur Hand, werden Ersatzkarten bereitgestellt. Zweitimpf-Termine im Impfzentrum können bereits vor Ort vereinbart werden.

 

So kommen Sie hin

Europa-Galerie

Trierer Straße 1
66111 Saarbrücken

Telefon: +49 681 7559550

Sobald Sie die Vorschaukarte anklicken, entsteht eine Verbindung zu Google mit der Akzeptanz deren Datenschutzerklärung. Der Dienst nutzt Cookies, wodurch Daten verarbeitet werden. Mehr Infos unter Datenschutzerklärung

Karte anschauen

» Karte vergrößern

Saarbasar

Breslauer Str. 1a
66121 Saarbrücken

Sobald Sie die Vorschaukarte anklicken, entsteht eine Verbindung zu Google mit der Akzeptanz deren Datenschutzerklärung. Der Dienst nutzt Cookies, wodurch Daten verarbeitet werden. Mehr Infos unter Datenschutzerklärung

Karte anschauen

» Karte vergrößern

Impfungen beim Heimspiel des 1. FC Saarbrücken am 31. Juli

Stadt und Klinikum bieten am Samstag, 31. Juli, von 10.30  Uhr bis 14.30 Uhr, zum ersten Saison-Heimspiel des 1. FC Saarbrücken Impfungen mit Johnson & Johnson-Impfstoff am Ludwigsparkstadion.

Interessierte können kurzfristig und unkompliziert ohne Termin eine Impfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson erhalten. Mit diesem Impfstoff ist nur eine Impfung nötig. Empfehlenswert ist das Mitbringen des Impfpasses, aber auch ohne solchen ist eine Impfung möglich. Unbedingt notwendig ist das Vorzeigen eines Ausweisdokumentes wie Personalausweis. 

Um die Pandemie weiter einzudämmen, ist eine hohe Impfquote entscheidend - dazu leisten Stadt und Klinikum mit ihrem Vor-Ort-Angebot einen Beitrag, klären gleichzeitig über die Impfung auf und treten damit Bedenken und Vorbehalten entgegen. 

Impfungen von Landeshauptstadt und Klinikum: Antworten auf häufig gestellte Fragen

  • Benötige ich einen Termin?

    Nein, wer sich impfen lassen möchte, kommt am Freitag, 23., oder am Samstag, 24. Juli, zwischen 18 und 22 Uhr zum Impfbus am St. Johanner Markt, Höhe Marktbrunnen. 

  • Was muss ich mitbringen?
    • Personalausweis
    • Impfpass, falls möglich - eine Impfung ist auch ohne Impfpass möglich
    • ebenfalls sinnvoll sein kann ein Medikamentenplan
  • Wie läuft die Impfung ab?
    • Wer sich zum Impfung meldet, erhält im ersten Schritt im Freien einen Aufklärungs- und Anamnesebogen. Bei Bedarf werden offene Fragen geklärt - wer Hilfe beim Ausfüllen benötigt, wendet sich an das Personal vor Ort. 
    • Nach dem Ausfüllen der Bögen kann der Impfwillige dem Arzt weitere Fragen stellen. Sind diese geklärt, wird der unterzeichnete Fragebogen abgegeben und die Impfung erfolgt.
    • Das medizinische Personal vor Ort erfasst die Personaldaten, um die Impfbescheinigung zu erstellen.
    • Die geimpfte Person begibt sich für 15 Minuten in den Beobachtungsbereich.
    • Zum Ende dieser 15 Minuten meldet sich die geimpfte Person ab und erhält ihre Impfbescheinigung.
  • Wer impft vor Ort?

    Ärztinnen und Ärzte klären die Personen auf, die Impfung selbst erfolgt durch medizinisches Fachpersonal. 

  • Welche Hygieneregeln gelten?
    • Im Bus selbst können sich zwei Personen plus das medizinische Personal aufhalten. Im Wartebereich vor dem Bus gelten Abstandsregeln. 

    • Personen, die den Impfbus betreten, werden aufgefordert, sich ihre Hände zu desinfizieren. Dies dient sowohl dem Schutz des Personals vor Ort als auch den nachrückenden Impfwilligen. 

    • Mund-Nasen-Schutz: Im gesamten Bereich gilt die Plficht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes 

    • Personal vor Ort achtet auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen

  • Kann ich mich erst mal nur informieren?

    Auch wer noch verunsichert ist, kann den Bus besuchen und sich über die Covid-19-Impfungen informieren. Es gibt zudem Aufklärungsmaterial in mehreren Sprachen. 

  • Warum gibt es diese Aktion?

    Um vorhandene Hemmnisse und Vorbehalte der Menschen gegenüber einer Impfung gegen Covid-19 zu begegnen, realisieren Landeshauptstadt und Klinikum ein niedrigschwelliges Impfangebot mit gleichzeitiger Aufklärungskampagne vor Ort bei den Bürgerinnen und Bürgern in der Stadt. 

  • Wer stellt den Impfstoff zur Verfügung?

    Das Saarländische Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie stellt die Impfdosen zur Verfügung. 

  • Kann ich den Aufklärungsbogen vorab ausfüllen?

    Das Aufklärungsblatt zur Impfung des Robert-Koch-Institutes (RKI) können Sie gerne bereits vorab ausfüllen. Sie finden es auf der Webseite des RKI unter 

    www.rki.de

So kommen Sie hin

Ludwigspark-Stadion

Camphauserstraße
66113 Saarbrücken

Sobald Sie die Vorschaukarte anklicken, entsteht eine Verbindung zu Google mit der Akzeptanz deren Datenschutzerklärung. Der Dienst nutzt Cookies, wodurch Daten verarbeitet werden. Mehr Infos unter Datenschutzerklärung

Karte anschauen

» Karte vergrößern
» Route berechnen

Weitere Informationen zum Thema Impfen

Impfen und Nachweis

Wo kann ich mich vor Ort impfen lassen, wie erhalte ich einen Impfnachweis und warum sollte ich mich impfen lassen? Hier gibt's Infos.

Eine kleine Impfung - eine große Umarmung

Alle hoffen darauf, dass die Corona-Pandemie bald zu Ende ist. Die wichtigste Strategie, damit das gelingt, ist das Impfen. Mit einer mehrsprachigen Aktionswoche sollten insbesondere die Menschen über das Impfen informiert werden, deren Erstsprache nicht Deutsch ist.