EU Mythen

Hier finden Sie Informationen zu den sogenannten "EU-Mythen".

EU-Mythen: Vom Pommes-Verbot bis zur Kuh-Windel

Regelmäßig müssen sich die Presseabteilungen der Europäischen Union mit den absurdesten Falschmeldungen und Vorwürfen auseinandersetzen. Insbesondere über die sozialen Medien lassen sich heutzutage Fehlinformationen schnell und einfach verbreiten, was sich auch EU-Kritiker zu Nutzen machen.

Nicht ohne Grund hat sich auch in den deutschen Medien der Begriff „Fake-News“ etabliert. Aufgrund ihrer Bedeutung und Einfluss ist die EU oft Ziel von Hörensagen und Gerüchten. Dabei entstehen Mythen, die oft auf abenteuerlichen Geschichten und Halbwahrheiten basieren und nicht die Realität wiederspiegeln.

Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland will die gängigsten Klischees über die EU widerlegen und lässt Fakten sprechen: dazu hat sie die aktualisierte Sammlung „Mythos und Wahrheit“ mit Antworten auf rund 30 Vorurteile und Falschmeldungen über die Europäische Union veröffentlicht.

Nachfolgend einige der absurdesten Mythen und der jeweiligen Klarstellung.

Eine Auswahl der absurdesten EU-Mythen:

Die EU verbietet Filterkaffeemaschinen

Für viele Deutsche gehört die Tasse Kaffee zum Tagesablauf und ein Arbeitstag ohne den Wachmacher wäre nur schwer vorstellbar. Es ist also nicht überraschend, dass die Aufregung groß war als die Nachricht sich verbreitet,  dass man in Brüssel plane Filterkaffeemaschinen zu verbieten.

Grund war eine neue Regelung vom Januar 2015, die aber gar nicht vor hatte Kaffeemaschinen zu verbieten. Stattdessen ging es um neue Stromsparvorgaben für Haushalts- und Bürogeräte, die zukünftig nach einer gewissen Zeit automatisch in  einen Standby-Modus umschalten müssen, wenn das Gerät nicht benutzt wird. Das spart europaweit ca. 35 Terrawattstunden pro Jahr.

Das bedeutet aber nicht, dass sie ihre alte Kaffeemaschine wegwerfen müssen, da dies eine Vorgabe für neu auf den Markt gekommene Geräte ist.

Hier finden sie eine Stellungname zum Kaffee-Mythos.

Kühe müssen Windeln tragen

Im Oktober 2014 kursierte durch deutsche Medien die Geschichte, dass die Europäische Union an einer Verordnung arbeite, nach der Kühe gezwungen wären in Zukunft Windeln zu tragen.

In der Tat hatte es auf EU-Ebene eine neue Richtlinie gegeben, allerdings hatte diese weder mit Windeln und auch nicht direkt mit Kühen zu tun. Aufgrund hoher Nitratwerte im Grundwasser sollte die Verordnung regulieren, wie viel Düngermittel auf Hanganlagen ausgebracht werden darf.

Landwirte aus Bayern waren von dieser neuen Regelung nicht begeistert und legten als Protestaktion einer ihrer Kühe eine Windel an. Diese Aktion legte den Grundstein für diesen kuriosen Mythos.

Eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse können Sie hier nachlesen.