Theatermasken auf der Bühne - shutterstock/Gregory Fer

Theatermasken auf der Bühne - shutterstock/Gregory Fer

Theatermasken auf der Bühne - shutterstock/Gregory Fer

Die lustige Witwe

Operette von Franz Lehár; Libretto von Victor Léon und Leo Stein

Hochgeschlossen erotisch - fröhliches Pendant zur preußischen Biederkeit

Wir schreiben das Jahr 1904. In Deutschland regiert ein Kaiser und die Landwirte fordern einen besseren Schutz ihrer Produkte gegen ausländische Konkurrenz. In Berlin findet ein Internationaler Frauenkongress statt und eine gewisse Rosa Luxemburg wird wegen Majestätsbeleidigung in Cottbus zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. In Wien sitzt derweil der Komponist Franz Lehár an der Vollendung einer Operettenpartitur, die Musikgeschichte schreiben wird.

"Die lustige Witwe" begründete nach ihrer Uraufführung 1905 ein neues Genre: die moderne, erotisch aufgeladene Operette. Allein bis zu Lehárs Tod 1948 wurde das Stück auch deshalb über 300.000-mal gespielt und gleich mehrfach verfilmt. "Die lustige Witwe" prägte mit Melodien wie dem "Vilja-Lied" oder dem Schlager "Da geh’ ich ins Maxim" den Musikgeschmack einer ganzen Generation. Und galt zu Kaisers Zeiten eine gewisse Prüderie bis hin zur Kleidung als schick, stauten sich unterm Rüschenkragen oder der Gardeuniform doch ganz andere Sehnsüchte. Aber die Lippen schwiegen.

Pendant zur preußischen Biederkeit

Kein Wunder, dass eine Operette, in der eine Frau alle Fäden in der Hand hält und gleich zu Beginn die PartyLöwen eindeutig zweideutig poussieren, so manches Ventil öffnete. "Die lustige Witwe" war das moderne Pendant zur preußischen Biederkeit und Uromas Traumwelt, die uns noch heute viel über unser Deutschtum verraten kann und jede Menge Spaß bereitet.

Aron Stiehl studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Der Dirigent Zubin Mehta lud ihn nach Tel Aviv ein, wo er die "Entführung aus dem Serail" inszenierte und engagierte ihn ebenso für die "Götterdämmerung" in Florenz und Valencia. Dem Saarbrücker Publikum stellte er sich in der vergangenen Spielzeit mit der hochgelobten Neuinszenierung von Korngolds "Die tote Stadt" vor. (Text: SST)

Weitere Informationen

Premiere am Samstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr im Großen Haus

BESETZUNG

Musikalische Leitung: Justus Thorau
Inszenierung: Aron Stiehl
Bühnenbild: Nicola Reichert; Choreographie: Sabine Arthold; Lichtdesign: André Fischer; Dramaturgie: Frederike Krüger; Musikalische Leitung: Yoel Gamzou; Kostüme: Franziska Jacobsen
Mit: Markus Jaursch, Marie Smolka, Stefan Röttig/Peter Schöne, Pauliina Linnosaari/Valda Wilson, Angelos Samartzis/Sung min Song, Algirdas Drevinskas, Salomón Zulic del Canto, Gregor Trakis, Yvonne Braschke, Daniela Lehner, Jennifer Mai, Selly Meier, Chadi Yakoub, Frank Wöhrmann

Veranstaltungsdetails

Art:
Oper
Ort:
Saarländisches Staatstheater
Schillerplatz 1
66111 Saarbrücken
Telefon:
+49 681 3092-486
Internet:
http://www.saarlaendisches-staatstheater.de
Datum:
22.11.2019 - 19:30 Uhr
in Kalender speichern
Weitere Termine
17
Dez

2019

19:30 Uhr

iCal Download
22
Dez

2019

18:00 Uhr

iCal Download
31
Dez

2019

15:00 Uhr

iCal Download
31
Dez

2019

19:30 Uhr

iCal Download
19
Jan

2020

18:00 Uhr

iCal Download
Weitere Termine anzeigen

Weitere Informationen und Tickets

Vorverkaufskasse
Tel. +49 681 3092-486
E-Mail: kasse@staatstheater.saarland
Internet: www.saarlaendisches-staatstheater.de

Abokasse
Tel. +49 681 3092 482
Besuchergruppen
Tel. +49 681 3092 484

Abendkasse
(1 Stunde vor Vorstellungsbeginn)

Staatstheater: Tel. + 49 681 3092 286
Alte Feuerwache: Tel. +49 681 3092 203
sparte4: Tel. +49 681 9590571
Congresshalle: Tel. +49 681 418 05 48

Ähnliche Veranstaltungen