Hexenjagd - - Martin Kaufhold

Hexenjagd - - Martin Kaufhold

Hexenjagd - - Martin Kaufhold

Hexenjagd

Schauspiel von Arthur Miller

1692 bricht in der kleinen amerikanischen Stadt Salem ein Hexenwahn aus. Mädchen trafen sich nachts im Wald, um zu tanzen und Geister zu beschwören. Nachdem sie entdeckt wurden, löst ihre Angst vor Bestrafung Ohnmachtsanfälle und Hysterie aus.

Unschuldige Bürgerinnen und Bürger werden von ihnen der Hexerei beschuldigt, landen im Gefängnis oder werden zum Tode verurteilt. Keiner ist vor den falschen Anschuldigungen und Verleumdungen der Mädchen sicher. Eine ganze Gemeinde hetzt und lügt sich in den Untergang.

Der junge Arthur Miller, dem man gerade erst den Pulitzer-Preis für sein Drama "Tod eines Handlungsreisenden" verliehen hatte, schrieb das Stück in den 50-er Jahren unter dem Eindruck der Kommunistenjagd zurzeit der McCarthy-Ära. Er selbst wurde vor einem Untersuchungsausschuss geladen und zu einer Geld- und Gefängnisstrafe verurteilt.

Wie gefährdet sind Rechtssysteme und demokratische Gesellschaften durch Fanatismus, Intoleranz und Massenmanipulation? Wie werden Meinungen gebildet und wer steuert sie? Fragen, die in Zeiten von einem ungeahnten Zulauf rechtspopulistischer Parteien, aber auch von Fake News und Twitter-Meldungen, eine neue Aktualität bekommen haben.

Inszenierung

Inszenieren wird diesen Klassiker der amerikanischen Moderne Christoph Mehler, der bereits einen kraftvollen und viel beachteten "Dantons Tod" auf der großen Bühne des Staatstheaters gezeigt hat.

Für seine bildgewaltige Inszenierung dieses Politik- und Gerichtstrillers arbeitet er neben dem Schauspiel-Ensemble mit einer Gruppe junger Frauen des Ensemble4. Eindrucksvoll verkörpern sie die Mädchen von Salmen, die zwischen sexueller Unterdrückung und jugendlicher Rebellion ihren Weg aus ihrer Ohnmacht suchen und dabei zu Auslöserinnen einer Massenhysterie werden. (Text: SST)

Weitere Informationen

Premiere am Samstag, 14. September, im Großen Haus.

BESETZUNG

Inszenierung: Christoph Mehler
Bühnenbild und Kostüme: Jennifer Hörr; Musik: David Rimsky-Korsakow; Licht: Christian Zimmermann; Dramaturgie: Horst Busch
Mit: Verena Bukal (Elizabeth Proctor), Barbara Krzoska (Abigal Williams), Christiane Motter (Ann Putnam), Anne Rieckhof (Mary Warren), Laura Trapp (Tituba); Ali Berber (John Proctor), Thorsten Köhler (Richter Danforth), Gregor Trakis (Reverend Samuel Parris), ensemble4 (Mädchen aus Salem)

Veranstaltungsdetails

Art:
Theater
Ort:
Saarländisches Staatstheater
Schillerplatz 1
66111 Saarbrücken
Telefon:
+49 681 3092-486
Internet:
http://www.saarlaendisches-staatstheater.de
Datum:
19.10.2019 - 19:30 Uhr
in Kalender speichern
Weitere Termine
15
Nov

2019

19:30 Uhr

iCal Download
28
Nov

2019

19:30 Uhr

iCal Download
03
Dez

2019

19:30 Uhr

iCal Download
11
Dez

2019

19:30 Uhr

iCal Download

Weitere Informationen und Tickets

Vorverkaufskasse
Tel. +49 681 3092-486
E-Mail: kasse@staatstheater.saarland
Internet: www.saarlaendisches-staatstheater.de

Abokasse
Tel. +49 681 3092 482
Besuchergruppen
Tel. +49 681 3092 484

Abendkasse
(1 Stunde vor Vorstellungsbeginn)

Staatstheater: Tel. + 49 681 3092 286
Alte Feuerwache: Tel. +49 681 3092 203
sparte4: Tel. +49 681 9590571
Congresshalle: Tel. +49 681 418 05 48

Ähnliche Veranstaltungen