Marie Lörsch (1900 -1986) – KPD

Marie Katharine Lörsch, geb. Martin, wird am 2. August 1900 in Alt-Saarbrücken geboren.

Marie Lörsch - LHS

Marie Lörsch - LHS

Marie Lörsch - LHS

Am 21. Dezember 1920 heiratet sie Franz Lörsch, mit dem sie drei Kinder hat. Ihr Mann stirbt 1930.

Neben ihrem Stadtratsmandat für die KPD ist sie Bezirksfrauenleiterin des Komitees werktätiger Frauen im Saargebiet. Nach dem Anschluss des Saargebietes an Hitler-Deutschland emigriert sie 1935 nach Frankreich, wo sie sich eigenen Angaben zufolge weiterhin politisch betätigt.

Am 27. Juli 1938 wird sie mit ihren Kindern ausgebürgert. Nach dem Einmarsch der Deutschen wird sie am 8. März 1941 durch die Gestapo verhaftet und nach Saarbrücken zurück gebracht. Von April bis Oktober 1944 befindet sie sich in Saarbrücken in Untersuchungshaft und wird nach ihrer Verurteilung durch das Stuttgarter Oberlandesgericht am 16. Dezember 1944 in das Frauengefängnis nach Aichbach/Oberbayern überführt, wo sie bis zum 18. Mai 1945 inhaftiert ist.

Sie stirbt am 2. März 1986 in Saarbrücken.