Private und betriebliche Absicherung

Genau abgestimmt auf Sie und Ihren Betrieb sind Risiken abzusichern.

Private Absicherung

Für Ihre private Absicherung sind Sie als Unternehmer selbst verantwortlich.

Ihre Krankenversicherung ist eine der Grundabsicherungen, zu denen Sie gesetzlich verpflichtet sind. Denken Sie dabei auch an die Absicherung durch Krankentagegeld. Falls Sie in einer privaten Krankenversicherung versichert sind, ist an eine private Pflegeversicherung zu denken.

Eine Unfallversicherung ist evtl. verpflichtend über die Berufsgenossenschaft. Andernfalls bzw. ergänzend können Sie Berufs- und Privatunfälle bei einer privaten Unfallversicherung versichern.

Eventuell besteht die Möglichkeit einer freiwilligen Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung. Der Antrag ist innerhalb eines Monats nach Beginn der Selbständigkeit bei der Agentur für Arbeit zu stellen. Informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrer Agentur für Arbeit.

Eine Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit ist ebenfalls zu empfehlen. Eine ausreichende monatliche Rente sollte garantiert sein.

Das Altersvorsorgesystem ist unterschiedlich geregelt je nach Berufsgruppe bzw. Betrieb. Informieren Sie sich rechtzeitig bei der zuständigen Kammer bzw. beim Rentenversicherungsträger. Vor allem junge Unternehmer sollten an eine zusätzliche private Altersvorsorge denken.

Umfassende Informationen auch über weitere, für Sie evtl. sinnvolle Versicherungen bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Neben privaten sind auch betriebliche Risiken abzusichern.

An erster Stelle steht dabei die Betriebshaftpflichtversicherung. Es gibt dabei berufsspezifische Varianten, lassen Sie sich beraten.

Eine Produkthaftpflichtversicherung ist nicht nur für Produzenten, sondern auch für Händler, Zulieferer und Hersteller von Zwischenprodukten sehr sinnvoll.

Sachversicherungen verschiedener Art –Gebäudeversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung, Betriebsunterbrechungsversicherung, Rechtsschutzversicherung- sollten abgestimmt auf den Betrieb ebenfalls abgeschlossen werden.

Wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen, denken Sie an die betriebliche Altersversorgung. Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass ein festgelegter Teil des Gehaltes zugunsten einer betrieblichen Altersvorsorge umgewandelt wird. Über die verschiedenen Formen sollten Sie sich informieren. Sie entscheiden über die Form und sind verpflichtet, Ihre Arbeitnehmer auf die Möglichkeit hinzuweisen.

Für Ihre Mitarbeiter müssen Sie eine gesetzliche Unfallversicherung abschließen. Träger sind die Berufsgenossenschaften. Unternehmen, die nicht Pflichtmitglied sind, können dort eine freiwillige Versicherung abschließen.