Messegelände: Markterkundung

Die Landeshauptstadt Saarbrücken möchte auf dem ehemaligen städtischen Messegelände Raum für neue gewerbliche Nutzungen schaffen und prüft in diesem Zusammenhang derzeit den Verkauf der Immobilie an einen Investor. 

Luftbild Messegelände

Luftbild Messegelände

Bei dem ehemaligen Messegelände handelt es sich um eine große zusammenhängend nutzbare Fläche (ca. 77.000 m²) am Westrand des Stadtbezirks Mitte. Die Fläche verfügt durch die Nähe zur Autobahn über eine gute Erschließungsqualität. Sie ist prominent im Eingangsbereich der Landeshauptstadt gelegen und bietet daher zukünftigen Nutzern eine hohe Sichtbarkeit und Lagegunst.

Die Fläche ist im Masterplan Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung der Landeshauptstadt Saarbrücken primär für nicht störendes Gewerbe und Gewerbeparks vorgesehen, wobei sie vorzugsweise von einem Investor entwickelt werden sollte.

Das Grundstück steht nicht für Einzelhandelsnutzungen sowie Wohnnutzungen oder andere (lärm-) schutzbedürftige Nutzungen zur Verfügung.

Ausführliches Exposé zum Download

Markterkundung

Zur Klärung der Marktverhältnisse, möglicher Investoren und Nutzungskonzepte führt die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt zunächst eine Markterkundung durch. Im Rahmen dieser Markterkundung erwartet die Landeshauptstadt von Interessenten folgende Angaben:

  • Kurzbeschreibung Ihres Unternehmens, einschließlich Umsatzangaben und Bonitätsnachweis;
  • Angedachte Nutzungen für die Immobilie;
  • Voraussichtlicher Realisierungszeitraum;
  • Realisierte Referenzobjekte;
  • Kaufpreisvorstellung 

Interessenten können Ihre Unterlagen bis zum 18.12.2017 einreichen bei

Amt für Wirtschaftsförderung, Arbeitsmarkt und grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Rathausplatz 1
66111 Saarbrücken

Telefon: +49 681 905-1545
Fax: +49 681 905-1933
E-Mail: wifoe@saarbruecken.de

Ansprechpartner

Dr. Lothar Kuntz

Telefon: +49 681 905-3257
Fax: +49 681 905-3266
E-Mail: wifoe@saarbruecken.de

Rechtliche Hinweise

Das Verfahren zur Markterkundung dient ausschließlich der Klärung der Marktverhältnisse, möglicher Investoren und Nutzungskonzepte. Es handelt sich um ein eigenständiges Verfahren mit Hilfe dessen eine interessengerechte und wirtschaftliche Lösung für die zukünftige Nutzung des ehemaligen Messegeländes gefunden werden soll.

Das gewählte Verfahren ist nicht Teil eines Verkaufsverfahrens, es entfaltet keine Bindungswirkung für die Landeshauptstadt Saarbrücken und verpflichtet die Landeshauptstadt nicht zu einer bestimmten Verhaltensweise. Es handelt sich hierbei auch nicht um ein förmliches Vergabeverfahren. Eine Auftragsvergabe ist nicht geplant und eine konkrete Leistung soll nicht ausgeschrieben werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Entschädigung, Vergütung oder Schadensersatz für die Beteiligung an diesem Verfahren nicht gewährt wird und die förmlichen Vergabestimmungen, mangels Vorliegens eines Vergabeverfahrens, ausdrücklich keine Anwendung finden.

Die im Rahmen der Markterkundung eingehenden Unterlagen werden dokumentiert und ausschließlich für interne Zwecke verwendet, Vertraulichkeit wird zugesichert.

Ergänzend können informative Gespräche mit einzelnen Interesssenten zur Erläuterung von eingereichten Beiträgen geführt werden, ohne, dass hierdurch ein Rechtsbindungswille seitens der Landeshauptstadt Saarbrücken zum Ausdruck gebracht würde.

Eine wie auch immer geartete Handlungsverpflichtung der Landeshauptstadt Saarbrücken, im Sinne einzelner eingereichter Vorschläge zu verfahren, besteht nicht. Soweit es im Anschluss an das abgeschlossene Markterkundungsverfahren zur Durchführung eines förmlichen Verkaufsverfahrens kommen sollte, ist dieses sowohl für Teilnehmer des Markterkundungsverfahrens als auch für andere Unternehmen offen.