Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Stadtverwaltung » Die Oberbürgermeisterin » Kolumne der Oberbürgermeisterin

Kolumne der Oberbürgermeisterin

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz schreibt in ihrer wöchentlichen Kolumne über aktuelle Stadtthemen.

Saarbrücken wächst mit seinen Kindern (21. Februar 2018)

Charlotte Britz (Foto: Iris Maurer)

Charlotte Britz (Foto: Iris Maurer)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Saarbrücken wächst, und mit der Stadt wächst die Zahl ihrer Kinder. Weil die Landeshauptstadt für Familien immer attraktiver wird, leben auch immer mehr Jungs und Mädchen in unserer City. Das freut mich sehr. Denn Kinder bedeuten Lebensfreude und Zukunft.

Deshalb ist es eine unserer wichtigsten Aufgaben, Lern- und Erlebnisräume zum Aufwachsen und Spielen für alle kleinen Bürger zu schaffen. Diese Aufgabe zu bewältigen stellt die Stadt auch vor große Herausforderungen. Denn zahlreiche Kitas und Schulen müssen in Saarbrücken entweder neu gebaut oder renoviert werden.

Rund 70 Millionen Euro für den Ausbau von Kitas und Grundschulen

Weil die Zahl der Kinder in der Landeshauptstadt so deutlich steigt, investieren wir bis 2021 rund 70 Millionen Euro für den Bau von Kitas und Schulen. Die Statistiker sagen voraus, dass wir im Jahr 2020 insgesamt 946 Kindergartenplätze für Drei- bis Sechsjährige mehr brauchen werden als heute zur Verfügung stehen.

Im Zuge des Ausbauprogramms für städtische Kitas investiert die Landeshauptstadt von 2017 bis 2021 in Neubaumaßnahmen an neun Kitastandorten. Dadurch schaffen wir 169 zusätzliche Plätze für Null- bis Dreijährige und 799 zusätzliche Plätze für Kinder über drei Jahren. Allein diese Maßnahmen kosten die Stadt bis zum Jahr 2021 rund 30 Millionen Euro.

Hinzu kommen Zuschüsse zu Investitionen von freien Kita-Trägern, also zum Beispiel von Kirchen oder Wohlfahrtsverbänden, in Höhe von jährlich 1.000.000 Euro. Dadurch werden in den Kitas freier Träger 195 neue Plätze für Kinder unter drei Jahren und 215 neue Plätze für Kinder zwischen drei und sechs Jahren geschaffen.

Personal- und Sachkosten verursachen zusätzlich jährlich weitere Investitionen in Höhe von 1.800.000 Euro. Hinzu kommen bauliche Investitionen an zwölf Grundschulstandorten in der Landeshauptstadt, die sich in den Jahren 2017 bis 2021 auf rund 38 Millionen Euro belaufen.

Sanierung bestehender Einrichtungen für Kinder und Jugendliche

Doch wir müssen nicht nur neue Kitas und Schulen bauen, sondern auch die bestehenden dauerhaft in einem ordentlichen Zustand erhalten. Die Landeshauptstadt setzt 2018 für rund 1,4 Millionen Euro Gebäude für Kinder und Jugendliche instand und sichert damit Freizeitmöglichkeiten. Die größte Summe fließt mit insgesamt 220.000 Euro in die Kita Rehbachstraße in Dudweiler. An den beiden Standorten der Grundschule Max Ophüls sind Arbeiten geplant, die insgesamt 116.000 Euro kosten.

Auf dem Gelände der Grundschule Rodenhof wird für 88.000 Euro ein Kanal saniert. Auch an den Grundschulen Rußhütte, Altenkessel, Gersweiler, Herrensohr/Jägersfreude, Wickersberg und Bübingen/Güdingen, an den Kitas Lindenhof, Klarenthal und Brebach arbeiten wir. An den Jugendzentren Försterstraße und Burbach führen wir ebenfalls Sanierungsarbeiten durch, um Kindern und Jugendlichen optimale Möglichkeiten zur Entwicklung und Entfaltung anzubieten.

Investitionen für Kinder bereichern unsere Gesellschaft

Das Schaffen von Lebensraum für die Kleinsten unter uns kostet Saarbrücken viel Zeit und Geld. Doch jeder Euro und jede Stunde für die Entwicklung unserer Kinder sind gut angelegte Investitionen. Denn aus Kindern werden Erwachsene. Erwachsene, die unsere Gesellschaft und unsere Stadt mit ihrer Persönlichkeit, ihrer Kreativität und ihrer Lebensfreude nachhaltig bereichern.

Ihre

Unterschrift Charlotte Britz