Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Stadtpolitik » Integrationsbeirat » Integrationsbeiratswahlen 2019

Integrationsbeiratswahlen 2019

Der Integrationsbeirat der Landeshauptstadt Saarbrücken wird am 7. April 2019 neu gewählt.

Informationen zur Wahlberechtigung

Für die Integrationsbeiratswahl ist wahlberechtigt, wer die folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • 18 Jahre und älter,
  • jede/r EinwohnerIn mit ausländischem Pass,
  • und mindestens drei Monate vor dem Wahltermin in der Landeshauptstadt Saarbrücken den Hauptwohnsitz hat.

Die Kandidatinnen und Kandidaten

Das Organisationskomitee zur Durchführung der Integrationsbeiratswahl hat am 4. Februar 2019 über die Zulassung der beiden eingereichten Wahlvorschläge entschieden. Beide Wahlvorschläge wurden zugelassen. Somit kandidieren:

  • Liste 1 Liste Dogar
  • Liste 2 Haus Afrika
Image

Flyer Wahl Integrationsbeirat (Foto: Christian Bart)
Download
application/pdf - ca. 322,08 KB

Flyer Wahl Integrationsbeirat 2019
Image

Plakat Wahl des Integrationsbeirates (Foto: Christian Bart)
Download
image/jpeg - ca. 1 MB

Wahl des Integrationsbeirates 2019

Informationsbroschüre zur Wahl

Die Informationen zur Kandidatenaufstellung/zu Wahlvorschlägen und die zugehörigen Formulare haben wir für Sie in einer Informationsbroschüre zusammengefasst. Diese können Sie hier downloaden.

Was ist der Integrationsbeirat?

1989 wurde der erste Saarbrücker Ausländerbeirat gewählt. Mitglieder waren Personen mit ausländischem Pass aus Saarbrücken.

2008 wurde das Saarländische Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG), das die gesetzliche Grundlage für die Integrationsbeiräte - vormals Ausländerbeiräte - ist, geändert. Seitdem werden die Mitglieder bei der Wahl zu zwei Dritteln in Urwahl von und aus der ausländischen Bevölkerung Saarbrückens gewählt. Neu ist, dass ein weiteres Drittel aus Stadtratsmitgliedern besteht. Mit dieser Änderung verbunden war der Wunsch, eine engere Anbindung an die städtische Politik zu gewährleisten. Weitere Reformwünsche, beispielsweise die Ausweitung des Wahlrechts auf eingebürgerte Personen, wurden allerdings nicht berücksichtigt.

2009 wurde der erste, und 2014 der zweite, Integrationsbeirat nach diesem neuen Modell als kommunalpolitische Interessenvertretung für Migrantinnen und Migranten gewählt. Als politisches Gremium hat er die Aufgabe, Anträge an den Stadtrat und an die Ausschüsse zu stellen, damit die Belange der Bevölkerung mit ausländischem Pass stärker in der Kommunalpolitik berücksichtigt werden. Der Beirat wird für fünf Jahre gewählt.

v.l.n.r.: Thomas Brück, Jahangir Mohammad Dogar, Randy Akame, Ivan Iliev, Antonella Arcella, Nermin Salihovic, Valeri Vorobets, Cyprien N. Nzouessa, Vadym Gleyberman, Lamine Conté. Es fehlt: Santiago Cabrera

Der Integrationsbeirat mit Dezernent Thomas Brück nach der Wahl am 6. April 2014