Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Stadtpolitik » Frauenbüro » Bordellwerbung weiter eingeschränkt

Bordellwerbung weiter eingeschränkt

Der führende Anbieter von Werbeflächen im Saarland werbe fabry hat der Landeshauptstadt mitgeteilt, dass auf seinen gesamten Flächen in Saarbrücken eine Produktsperre für Werbung im Bereich Bordelle und Prostitution installiert wird.

Symbolbild Plakatfläche (Foto: Calado, fotolia.com)

Symbolbild Plakatfläche (Foto: Calado, fotolia.com)

„Wir begrüßen diesen Schritt von werbe fabry außerordentlich“, sagte Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. „Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich in den vergangenen Wochen zu Recht über die Flut von Bordellplakaten in unserer Stadt beschwert. Wir haben uns sofort darum gekümmert und gute Ergebnisse erzielt.“ In einem ersten Schritt hatte die Landeshauptstadt im September erreicht, dass werbe fabry keine grob anstößige Bordellwerbung mehr aufhängt. Diese Vereinbarung wurde von werbe fabry nun erweitert und umfasst jede Form von Bordell- und Prostitutionswerbung.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat sich nicht nur an werbe fabry gewandt, sondern auch über den Fachverband Außenwerbung an alle weiteren privaten Werbeflächenanbieter in Saarbrücken. „Wir erwarten nun von den anderen Anbietern, dass sie dem guten Beispiel von werbe fabry folgen“, erklärte die Oberbürgermeisterin weiter.

Auch die Saarbrücker Frauenbeauftragte, Petra Messinger, bei der viele Beschwerden über sexistische Werbung eingehen, zeigte sich sehr erfreut über die jetzt getroffene Vereinbarung. „Was unter ‚grob anstößiger‘ Bordellwerbung zu verstehen ist, hätte möglicherweise zu Diskussionen geführt. Nun hängt werbe fabry generell keine solche Werbung mehr auf. Das ist ein wesentlicher Schritt nach vorne“, sagte Messinger.