Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Städtepartnerschaften » Junge Botschafter Saarbrücken - Nantes

Junge Botschafter Saarbrücken - Nantes

Emilie Moysan, junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken, stellt sich vor.

Hallo,

ich heiße Émilie und ich bin die neue Junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken. Wie meine Vorgängerin Iseult Clauzier werde ich ein Jahr in Saarbrücken verbringen, um interkulturelle Projekte für Jugendliche und Ältere durchzuführen.

Emilie Moysan - Junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken (Foto: Elena Lindenberg)

Emilie Moysan - Junge Botschafterin aus Nantes in Saarbrücken (Foto: Elena Lindenberg)

Meine Heimatstadt ist Nantes, meine ganze Familie kommt aus Nantes und ihrer Umgebung, deswegen habe ich meine Kindheit und Jugend in Nantes verbracht. Für mich ist Nantes eine tolle und lebendige Stadt, in der es sich sehr gut leben lässt und man sich wohlfühlen kann. Aber natürlich gibt es auch noch viele andere spannende Städte. Mein Ziel ist es, diese Begeisterung auf die Saarbrücker Jugendlichen zu übertragen. Ich bin zum ersten Mal in Saarbrücken - auf mich wirkt diese Stadt ebenfalls sehr interessant und vielfältig, so dass ich mir viele schöne Aktionen zwischen beiden Städten vorstellen kann!

Mein erster Kontakt mit Deutschland war Leipzig während eines wunderbaren Erasmus-Jahrs. Obwohl ich am Anfang kein Deutsch sprechen konnte, habe ich meine Liebe zu Deutschland entdeckt: am Ende des Jahrs wollte ich nicht mehr nach Frankreich zurückfahren. Seit diesem Zeitpunkt möchte ich mich mit deutsch-französischen Beziehungen und interkulturellem Austausch beschäftigen. Bei der Entwicklung von Projekten liegen meine Erfahrungen im kulturellen Bereich mit Theaterprojekten und Fotoausstellungen, aber auch im Bereich des Sports.

In Saarbrücken möchte ich zusammen mit Partnern Begegnungen zwischen europäischen Jugendlichen organisieren. Dabei liegt mir besonders am Herzen, den Menschen die französische Kultur näher zu bringen und sie daran teilhaben zu lassen.

Frisch in Saarbrücken angekommen freue ich mich darauf, vielfältige Projekte mit den jungen und „jung gebliebenen“ Menschen zu entwickeln. Der herzliche Empfang, der mir bereitet wurde, verspricht ein schönes Jahr für mich!