Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Presse und Online » Nominierungen zum 13. Kunstpreis Robert Schuman in Metz: Katharina Hinsberg, Gertrud Riethmüller, François Schwamborn und Thilo Seidel vertreten Saarbrücken

Nominierungen zum 13. Kunstpreis Robert Schuman in Metz: Katharina Hinsberg, Gertrud Riethmüller, François Schwamborn und Thilo Seidel vertreten Saarbrücken

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Zur 13. Ausgabe des Kunstpreises Robert Schuman zeigen die Künstlerinnen und Künstler Katharina Hinsberg, Gertrud Riethmüller, François Schwamborn und Thilo Seidel ab Freitag, 19. Januar 2018, ihre Arbeiten an drei Ausstellungsorten in Metz.

Ausstellungsbesucherin (Foto: Fotoschlick/Fotolia)

Sie repräsentieren die Landeshauptstadt Saarbrücken als eine von vier beteiligten Städten. Nominiert sind insgesamt 16 Künstlerinnen und Künstler der Großregion. Der Kunstpreis Robert Schuman ist mit 10.000 Euro dotiert.

Mit Katharina Hinsberg, Gertrud Riethmüller, Thilo Seidel und François Schwamborn haben die Kuratorinnen Dr. Andrea Jahn, Direktorin der Stadtgalerie Saarbrücken, und die Kunstwissenschaftlerin Kamila Kolesniczenko Künstlerinnen und Künstler nominiert, die mit ihren Arbeiten die Vielfalt der saarländischen Kunstlandschaft, aber auch das Spektrum zeitgenössischer Medien- und Installationskunst spiegeln. So arbeitet der Medienkünstler François Schwamborn (geb. 1986 in Saarbrücken) in seinen digitalen und analogen Projektionen mit verschiedenen Ebenen der Darstellung.

Die Künstlerin Gertrud Riethmüller (geb. 1961 in Niedermendig) geht mit ihren Videos und Performances unmittelbar auf Ort, Mensch und die Gesellschaft ein. Thilo Seidel (geb. 1987 in München) dokumentiert in seinen poetischen Filmarbeiten das Fremde im alltäglichen Kontext. Die Künstlerin und Kunstprofessorin Katharina Hinsberg (geb. 1967 in Karlsruhe) erkundet Elemente der Zeichnung im Raum.

Der Kunstpreis Robert Schuman wird seit 1991 von den Städten der QuattroPole – Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier – zur Förderung des regionalen zeitgenössischen Kunstschaffens abwechselnd verliehen. Jeweils vier Künstlerinnen und Künstler werden von den Kuratoren ihrer Städte ausgewählt, um ihre Stadt/Region zu vertreten. In der 13. Ausgabe arbeiten die Kuratoren unter der Leitung von Natalie Filser, Direktorin der Kunsthochschule Metz, zusammen.

Neben den Metzer Künstlerinnen und Künstlern François Bellabas, Morgane Britscher, François Génot und Julie Luzoir zeigen auch die Trierer Künstler Klaus Maßem, Werner Müller, Matthias Platz und Salman Rezaï, kuratiert von dem Künstler Sebastian Böhm, und die Luxemburger Künstlerinnen und Küsntler Justine Blau, Chantal Maquet, Mary-Audrey Ramirez und Daniel Wagener, kuratiert von der Kunstwissenschaftlerin Fanny Weinquin, ihre Arbeiten in Metz.

Wer den Kunstpreis Robert Schuman 2017/18 gewonnen hat, wird am Tag der Eröffnung der Ausstellung am 19. Januar 2018 bekanntgegeben. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.