Sanierung Ludwigsparkstadion

Informationen über den Umbau des Ludwigsparkstadions

Die Abrissarbeiten im Zeitraffer

Die Abriss- und Erdarbeiten im Ludwigsparkstadion sind abgeschlossen: Dort, wo früher die Haupttribüne stand, liegen jetzt eine fertig vorbereitete Baugrube für das Funktionsgebäude und die neue Haupttribüne.

Das folgende Video zeigt den Ablauf der Arbeiten im Zeitraffer - zusammengefasst aus mehr als 30.000 Einzelfotos, die im 10-Minuten-Takt aufgenommen werden.

Im Bereich der ehemaligen Westtribüne mit dem Marathontor ist bis zum Kassenvorplatz eine große, freie Fläche entstanden. Hier sieht die Planung die neue Westtribüne mit dem Gästefanbereich sowie die Multifunktionsfläche für Gästebusse, Übertragungswagen und Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst vor.

Auf der Ostseite zur Saarlandhalle ist alles für den Bau der neuen Heimfantribüne vorbereitet. Der aus rund 14.000 Kubikmetern Material gebaute Erdwall lässt bereits die Konturen der neuen Tribüne erkennen.

Arbeiten am Ludwigsparkstadion gehen weiter

Kanalbauarbeiten beginnen

Im Ludwigsparkstadion beginnen am Montag, 19. September, die Kanalarbeiten. Mit dem Bau von zwei großen, bis zu zehn Meter tiefen Schachtbauwerken westlich der neuen Haupttribüne werden die Voraussetzungen geschaffen, dass das zukünftig im Stadion anfallende Abwasser an die bestehende Kanalisation angeschlossen werden kann.

Ausschreibung für Tribünenneubau läuft

Auch die europaweite Ausschreibung für den Neubau von Funktionsgebäude, Haupt- und Osttribüne und technischer Infrastruktur ist auf den Weg gebracht. Die erste Stufe des Ausschreibungsverfahrens, in dem geeignete Bieter ermittelt wurden, ist abgeschlossen. Die zweite Stufe mit dem Angebotsverfahren schließt sich unmittelbar an. Nach Abschluss des zweistufigen Verfahrens und den notwendigen Planungsleistungen ist der Baubeginn für das Frühjahr 2017 geplant.

In einem weiteren Ausschreibeverfahren sind die Westtribüne und ergänzende Baumaßnahmen im Stadionumfeld enthalten. Die beiden Ausschreibungsverfahren sind so aufeinander abgestimmt, dass die Baumaßnahmen im vorgesehenen Zeitplan erfolgen können. 

Planungsentwurf Ludwigspark im Endausbau (Quelle: gmp_schlaich_bergermann&partner)

Planungsentwurf Ludwigspark im Endausbau (Quelle: gmp_schlaich_bergermann&partner)

Eckpunkte der Planung im Überblick

Eine detaillierte Beschreibung der Planungsinhalte und des städtebaulichen Konzeptes steht im rechten Bereich zum Download bereit.

Eckpunkte sind:

  • Erhalt der städtebaulichen Bedeutung des Stadions (prägende Elemente der Victor´s Tribüne und Lichtmaste)
  • Entwicklung eines homogenen Gesamtbildes durch:
    • Schaffung einer durchgängigen Umgangsebene
    • gleiche Dimensionierung aller neuen Tribünenbauwerke in der Höhe
    • gleiche Breiten der Hintertortribünen Ost und West
    • gleiche Höhen der neuen Dachkonstruktionen Haupt-, Ost- und Westtribüne
    • Vereinheitlichung der Tribünen hinsichtlich Materialität, Struktur, Gestaltung
  • wesentliche Verbesserung der Lärmsituation
  • Reduzierung der Zuschauerkapazität von 35.000 Zuschauer auf rund 16.000 Zuschauer (in der „Basis“-Ausbaustufe – eine spätere Erweiterung auf 19.600 Zuschauer ist möglich)
  • Ordnung der Besucherströme durch Lenkung der äußeren Verkehrserschließung (Zuwegung) und Strukturierung der inneren Erschließung der Zuschauergruppen (Trennung der Fangruppen)
  •  Anwohnerschutz Rodenhof durch Parkbeschränkungen

Webcam Sanierung Ludwigsparkstadion