Gestaltungsbeirat

Der Gestaltungsbeirat der Landeshauptstadt ist eine fachlich kompetente, sachlich geprägte und unabhängige Beratungsinstanz für Bauherren. 

Über den Gestaltungsbeirat

Der Gestaltungsbeirat soll zu einer qualitätsvollen, zeitgemäßen architektonischen Entwicklung in Saarbrücken beitragen. Er soll eine fachlich kompetente, sachlich geprägte und vor allem unabhängige Beratungsinstanz für Bauherren sein. Seine Aufgabe ist es, zeitgemäße Qualitätsansprüche zu formulieren und diese durch Beratung der Architekten und Bauherren zu verwirklichen. 

Jährlich finden zwischen vier und sechs Sitzungen des Gestaltungsbeirates statt. Der Stadtrat hatte seine Einrichtung am 10. Dezember 2013 beschlossen. 

Fassade eines Neubaus

Zustimmung des Gestaltungsbeirates als Gütesiegel – Beratung kostenlos und freiwillig
Alle Bauvorhaben, die durch ihre Größenordnung und Bedeutung das Stadtbild prägen, sollen grundsätzlich an den Beirat verwiesen und dort besprochen werden. Die Beratung rein privater Bauvorhaben erfolgt dabei auf freiwilliger Basis, der Bauherr kann zudem entscheiden, ob die Beratung in öffentlicher Sitzung oder in nicht-öffentlicher Sitzung stattfinden soll. Die Zustimmung durch einen unabhängigen Gestaltungsbeirat stellt ein Qualitätssiegel dar. In anderen Städten, in denen es solche Beiräte bereits gibt, werben Bauherren mit dem positiven Votum des Beirates. 

Auch Bauherren selbst können die Beurteilung eines Vorhabens durch den Gestaltungsbeirat beantragen. Ebenso kann der Bauausschuss der Landeshauptstadt Saarbrücken Projekte zur Beratung im Gestaltungsbeirat vorschlagen. Die Landeshauptstadt wird städtische Grundstücke in städtebaulich relevanter Lage nur noch dann verkaufen, wenn es für die Bebauung ein positives Votums des Beirates gibt.

Für die Bauherren ist die Behandlung im Beirat kostenlos.

Der neue Gestaltungsbeirat besteht aus drei Mitgliedern, die jeweils für zwei Jahre berufen werden. Nach Ablauf von zwei Jahren scheiden jeweils zwei Mitglieder aus, sie werden durch zwei neue ersetzt. Die Mitgliedschaft darf zwei aufeinanderfolgende Berufungen nicht überschreiten. Die Stadtverwaltung hat die Architekten Christian Bauer aus Luxemburg, Ferdinand Heide aus Frankfurt und Professor Jens Wittfoht aus Stuttgart für den Gestaltungsbeirat vorgeschlagen. Der Stadtrat hat den Vorschlag angenommen.

Beirat als zusätzlicher Service für Bauherren
Die Landeshauptstadt verzeichnet eine steigende Anzahl an Bauanträgen. Allein im vergangenen Jahr hatte die Landeshauptstadt durch die gestiegene Bautätigkeit 350.000 Euro mehr an Gebühren eingenommen als im Haushaltsplan kalkuliert war. Die Tendenz ist anhaltend positiv. Der Gestaltungsbeirat kostet jährlich 30.000 Euro. 

Der Städtebaubeirat, der die Landeshauptstadt bei grundsätzlichen und konzeptionellen städtebaulichen Fragen ehrenamtlich berät und sich aus lokalen Akteuren zusammensetzt, hatte die Auffassung vertreten, dass ein unabhängiger Gestaltungsbeirat mit externen Fachleuten besser geeignet sei, konkrete Bauprojekte in der Landeshauptstadt wirkungsvoll und positiv zu beeinflussen.