Landeshauptstadt Saarbrücken » Wirtschaft » Standort in Europa » Aktiv in Europa » Ein Europäischer Wirtschaftsstandort mit Zukunft

Ein Europäischer Wirtschaftsstandort mit Zukunft

Das Brückenschlagen wurde den Menschen an der Saar von der Geschichte in die Wiege gelegt. So verband ab 1866 der Saar-Kohle-Kanal Saarbrücken mit den Hütten- und Grubenstandorten auf französischer Seite.

Auch den notwendigen Strukturwandel hat man gemeinsam bewältigt. Zusammen mit der Nachbarstadt Forbach setzt die Landeshauptstadt ein europäisches Vorzeigeprojekt um: Die „Eurozone Saarbrücken-Forbach' – ein Dienstleistungs- und Gewerbepark mit Flächen diesseits und jenseits der Grenze, die gemeinsam erschlossen und vermarktet werden Das bietet den dort ansässigen Unternehmen die Möglichkeit, leicht in beide Märkte einzusteigen. Möglich wurde diese deutsch-französische Premiere durch das „Interreg'-Programm der EU. Dieser „Topf“ speziell für Grenzregionen hilft auch mit, die Forschungslandschaft grenzübergreifend zu vernetzen. So sind Saarbrücker Wissenschaftler aus dem Bereich Neue Materialien beispielsweise in ständigem Kontakt mit Kollegen in Metz und Nancy.

Im Rahmen des Projektes Eurobahnhof wird der Saarbrücker Hauptbahnhof neu konzipiert. Die Hochgeschwindigkeitszüge ICE/TGV fahren auf der Strecke Paris - Frankfurt nach Berlin über Saarbrücken.

Die Sprache des französischen Nachbarn spielt in Saarbrücken eine große Rolle. Das Erlernen beginnt bereits in Kindergärten, wo muttersprachliche Erzieherinnen spielerisch an die Sprache heranführen, und wird in den Grundschulen weitergeführt, die mit Schulen in den französischen Nachbarorten zusammenarbeiten. Erwachsene lernen Kultur und Sprache des Nachbarlandes am Institut d'Etudes Françaises kennen.

Zum binationalen Profil der Stadt gehört  das Deutsch-Französische Gymnasium, wo saarländische und französische Schüler ein in beiden Ländern gültiges Abitur machen können. Auf der akademischen Ebene stehen die Deutsch-Französische Hochschule mit Sitz in Saarbrücken sowie das Deutsch-Französische Hochschulinstitut für eine klare Orientierung auf den europäischen Arbeitsmarkt.

Wo man die Mentalität des Nachbarn lebt, da entsteht „grenzenlose” europäische Kompetenz. Sie zu einem echten Standortvorteil zu machen, ist eines der Ziele von „QuattroPole', einem Netzwerk, das Saarbrücken mit Luxemburg, Metz und Trier verbindet. Grenzübergreifende Datennetze, gemeinsame Ansätze in der  Wirtschaftsförderung und für die Telekommunikation sind nur einige Beispiele. 

Europäische Kompetenz steht auch auf der Fahne des Eurodistricts SaarMoselle, in dem sich Kommunen des Regionalverbandes Saarbrücken und des Départements Moselle zusammengeschlossen haben.

Kultur schlägt Brücken: Saarländer und Lothringer gehen gern „riwwer unn niwwer'. Das Saar-Lor-Lux-Videofilm-Festival, das Theaterfestival Perspectives sowie der grenzübergreifende Robert-Schuman-Kunstpreis und das Festival de la Chanson sind die besten Referenzen für europäisches Denken. So ist Saarbrücken heute das Zentrum einer lebendigen und spannenden Region mitten auf „der Grenze”.