Vergabekonferenz 2014

113 Millionen Euro: Das ist das Gesamtvolumen der geplanten Bauinvestitionen der Landeshauptstadt, ihrer Eigenbetriebe und Gesellschaften für 2014.

Am Dienstag, 25. Februar, hat Oberbürgermeisterin Charlotte Britz gemeinsam mit Baudezernentin Dr. Rena Wandel-Hoefer Handwerker und Unternehmer der Baubranche in der Handwerkskammer des Saarlandes über die städtischen Ausschreibungen 2014 informiert. Das Gesamtvolumen der geplanten Bauinvestitionen der Landeshauptstadt, ihrer Eigenbetriebe und Gesellschaften für das laufende Jahr beträgt 113 Millionen Euro. Mehr als 190 Teilnehmer hatten sich zu der achten Saarbrücker Vergabekonferenz angemeldet.

Charlotte Britz: „Die Kommunen sind dafür verantwortlich, dass der Alltag der Menschen funktioniert. Besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, ist es wichtig eine zukunftsfähige Infrastruktur zu gewährleisten. Die Summe von 113 Millionen Euro verdeutlicht die Bedeutung der Landeshauptstadt für die regionale Wirtschaft. Unsere Investitionen sichern tausende Arbeitsplätze in der Region. Der Gewinn der Unternehmen fließt durch Steuern teilweise wieder an uns zurück, was Grundlage für künftige Investitionen in Saarbrücken ist. Damit schließt sich der ökonomische Kreislauf.“

Saarbrücker Infrastruktur wird erneuert

Die städtischen Ausschreibungen reichen von Planungsaufträgen, Elektro- und Installationsarbeiten über energetische Sanierungen bis hin zu Rohrleitungs- und Tiefbauarbeiten. Sie decken sämtliche Bereiche der Bauwirtschaft ab. Die Investitionen in die Saarbrücker Infrastruktur kommen allen Bürgerinnen und Bürgern zugute, ganz gleich ob sie in der Innenstadt oder in den Stadtteilen leben und arbeiten.

„Ein Beispiel sind die Abwasserkanäle, die unter Saarbrücken – von Ensheim bis nach Klarenthal und von Bübingen bis nach Malstatt – auf einer Länge von insgesamt 1000 Kilometern ein komplexes Netz bilden. 24  Millionen Euro gibt der der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb aus, zum Großteil um dieses für das tägliche Leben unverzichtbare System funktionstüchtig zu halten“, erklärte Britz.  

Investitionen spiegeln Ziele des Stadtentwicklungskonzeptes wider

Die Investitionen spiegeln zugleich die Ziele des ganzheitlichen Saarbrücker Stadtentwicklungskonzeptes wider. Dieses hat die Steigerung der Attraktivität der Innenstadt ebenso zum Ziel wie die Fortentwicklung lebendiger Stadtteile, den Ausbau qualitativ hochwertiger Bildungsangebote oder den Klimaschutz. Britz: „Investitionen in Bildung und frühkindliche Erziehung spielen eine zentrale Rolle bei den Bauvorhaben 2014. Unser Gebäudemanagementbetrieb steckt 27,04 Millionen Euro in den Ausbau und die Sanierung von Grundschulen und Kindertagesstätten sowie in die Sanierung des maroden Ludwigsparkstadions.“ 

Die Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Saarbrücken (VVS) investiert rund zehn Millionen Euro in die Modernisierung der Versorgungsnetze für Strom, Wasser, Gas und Fernwärme. Dieser wichtige Investitionsblock kann von den Bürgerinnen und Bürgern nicht direkt wahrgenommen werden, hat für die Versorgungssicherheit und die Standortentwicklung aber erhebliche Bedeutung und macht die Landeshauptstadt zukunftsfähig. 

Rund elf Millionen Euro investiert das Amt für Straßenbau und Verkehrsinfrastruktur in das 660 Kilometer lange Straßennetz der Stadt beziehungsweise in die Sanierung von Fuß- und Radwegen, Treppen und Brücken. Hinzu kommen, im Rahmen des Projekts Stadtmitte am Fluss, Ausgaben von rund 4,4 Millionen Euro für den Umbau der Eisenbahnstraße und ihrer Nebenstraßen und die Neugestaltung der Schifferstraße an der Berliner Promenade. 

Die Immobiliengruppe Saarbrücken vergibt für die energetische Sanierung von Fassaden, den Einbau neuer Fenster und Türen sowie Flachdachsanierungen und weitere Bauarbeiten rund 27 Millionen Euro.

Bedeutendstes Projekt ist die energetische Sanierung des Wohnblocks Vogelsborn 2 bis 6 mit seinen 210 Wohnungen, das mit Kosten von rund zehn Millionen Euro veranschlagt ist.

Die Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) investiert rund sieben Millionen Euro – unter anderem in den Neubau des Bürogebäudes „Espace“ im Quartier Eurobahnhof und den Ausbau des Gewerbeparks Wiesenstraße.

Das Amt für Grünanlagen, Forsten und Landwirtschaft plant Auftragsvergaben von ca. 5,6 Millionen Euro. Unter anderem soll im Deutsch-Französischen Garten (DFG) der Pulverbach renaturiert und für Kinder eine Spiellandschaft geschaffen werden.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat die achte Vergabekonferenz in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer der Saarlandes (IHK), der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK), dem Arbeitgeberverband der Saarländischen Bauwirtschaft (AGV Bau) sowie dem Arbeitgeberverband des Saarländischen Handwerks (AGV Handwerk) veranstaltet.