Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Städtepartnerschaften » Partnerstadt Tbilissi (Georgien)

Partnerstadt Tbilissi (Georgien)

Seit dem 22. März 1975 besteht eine Partnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Saarbrücken und der georgischen Hauptstadt Tbilissi.

Mehr als 35 Jahre Freundschaft mit Georgiens Hauptstadt

Stadtansicht von Tbilissi

Mit rund 1.100.000 Einwohnern (01.01.2009) ist Tbilissi die Hauptstadt von Georgien, dem Kaukasus-Staat an der Grenze zur Türkei am schwarzen Meer. Als Stadt mit jahrtausende alter Geschichte und reichen kulturellen Traditionen ist Tbilissi heute sowohl Universitäts- als auch Industriezentrum von Georgien. Die Partnerschaft, die zunächst aus kulturellen Kontakten hervorgegangen war, erstreckte sich in den folgenden Jahren vorwiegend auf Schüler- und Jugendkontakte. Nach der Unabhängigkeit Georgiens liegt der Schwerpunkt der Partnerschaft auf der Unterstützung im Aufbau neuer Strukturen, Wissenstransfer und Kooperationsförderung.

Saarbrücken berät Tbilissi zu Behördenrufnummer 115

Im Juni 2013 waren zwei Mitarbeiterinnen des Service-Centers der georgischen Hauptstadt Tbilissi zu Gast in Saarbrücken. Sie haben sich beim städtischen Kommunikationsdienstleister „Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken“ (IKS) über den telefonischen Service 115 informiert.

Schwerpunkte waren die Klärung technischer Fragen sowie das Wissensmanagement, welches die Mitarbeiter des Service-Centers dazu befähigt, kompetente Auskünfte zu einzelnen Verwaltungsvorgängen zu erteilen. In Deutschland gibt es hierzu standardisierte Beschreibungen aus den jeweils zuständigen Verwaltungseinheiten, die beispielsweise darstellen, wie man an ein bestimmtes Dokument gelangt. Diese Beschreibungen werden in einer bundesweiten Datenbank gespeichert. Sie können im Service-Center abgerufen werden, so dass der Anrufer sofort eine Auskunft erhält.

In Georgien hat nur die Hauptstadt Tbilissi ein Service-Center. Etwa 20 Mitarbeiter bearbeiten die 1.000 bis 2.000 Anrufe pro Tag. Auch dort gibt es eine Datenbank, jedoch ist diese eine reine Sammlung von Texten und muss von den Mitarbeitern selbst gepflegt werden. Langfristiges Ziel ist auch für Tbilissi eine Standardisierung der Datenbank, um den Service von Tbilissi auch für andere georgische Verwaltungseinheiten anbieten zu können. Vorbild ist IKS, welches den Service nach nur wenigen Jahren seit der Einführung für das halbe Saarland erledigt.

Das Bundesministerium für wirschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte den Besuch finanziert. Die Durchführung erfolgte im Rahmen des Beratungsnetzwerks „Städtenetz Kaukasus“, welches die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit organisiert.

Stadtansichten von Tbilissi

Gelebte Städtepartnerschaft

Städtenetz Kaukasus

Städtenetz Kaukasus

Städtenetz Kaukasus

Das Städtenetz Kaukasus besteht seit 2002. Es ist ein Projekt der Kaukasus-Initiative der Bundesrepubilk Deutschland, mit dessen Durchführung das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt hat.
"Ziel der Kaukasus-Initiative ist die Stärkung von Stabilität, Sicherheit und Wohlstand im Umfeld Europas. (...) Diese soll die Zusammenarbeit zwischen Armenien, Aserbeidschan und Georgien fördern sowie die wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung der Region unterstützen und somit zum Abbau von Konflikten beitragen.
Mit der inzwischen fortgeschriebenen Initiative werden regional ausgerichtete Maßnahmen in folgenden Bereichen unterstützt: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Energie, Umwelt sowie Demokratie, Kommunalentwicklung und Rechtsstaat." (aus Veröffentlichung des BMZ, 08/2010)

Kontakt Städtenetz Kaukasus

Heike Bornholdt-Fried (Projektkoordination)
Tel.: +49 (0)681 905-1401
Fax: +49 (0)681 905-2098
E-Mail: heike.bornholdt-fried@saarbruecken.de