Landeshauptstadt Saarbrücken » Rathaus » Stadtentwicklung » Saarbrücken entwickelt sich

Saarbrücken entwickelt sich

In Zusammenarbeit mit Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur widmet sich die Landeshauptstadt Fragen und Konzepten der integrierten Stadtentwicklung.

Hier finden Sie Studien, Broschüren und Veranstaltungsreihen zur demografischen und gesellschaftlichen Entwicklung, zum ökonomischen Strukturwandel, zu  Bürgerbeteiligung und Bildung.  

Symbolbild "Saarbrücken entwickelt sich"

Broschüre zur Vielfalt der Saarbrücker Stadtgesellschaft

Eine neue Broschüre der Landeshauptstadt Saarbrücken beschreibt mit Hilfe von „Sinus-Milieus“ die unterschiedlichen Gruppen, aus denen sich die Saarbrücker Stadtgesellschaft zusammensetzt.

Der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. hat die Verteilung der „Sinus-Milieus“ sowohl für Saarbrücken insgesamt als auch für die einzelnen Stadtteile analysiert. Die Analyse zeigt, dass Saarbrücken eine Stadt im Modernisierungsumbruch ist.

Die „Sinus-Milieus“ fassen Menschen in ähnlicher sozialer Situation und mit gleichen Wertvorstellungen zu Gruppen zusammen. Ein solches Milieu sind z.B. die Experimentalisten: Dieses Milieu gilt als kreativ und individualistisch. Es ist ein Milieu mit ausgeprägter Lebens- und Experimentierfreude und lebt vorrangig in den Stadtteilen St. Johann, Alt-Saarbrücken und Schafbrücke. Es ist die zweitgrößte Gruppe in Saarbrücken und hier fast doppelt so stark wie im bundesweiten Durchschnitt.

Die Broschüre der Landeshauptstadt Saarbrücken erläutert das Konzept der „Sinus-Milieus“, charakteristische Merkmale der verschiedenen Milieus sowie die Ergebnisse der Analyse des vhw-Bundesverbandes für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.. 

„Saarbrücken – mehr als ein starkes, grenzüberschreitendes Oberzentrum?“

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat im Juni 2013 eine Podiumsdikussion über die spezifische Rolle der saarländischen Landeshauptstadt in der grenzüberschreitenden Region veranstaltet. Hierzu referierte Prof. Dr. Jürgen Aring, Professor für Regionalwirtschaft an der Universität Dortmund, und diskutierte anschließend mit den beiden Geografen Prof. Dr. Peter Derrenbecher und Prof. Dr. Christian Schulz. Wolfgang Wirtz-Nentwig vom Saarländischen Rundfunk moderierte das Gespräch.

Die Veranstaltung stellte unter anderem folgende Fragen: Wie nehmen Städte wie Saarbrücken ihre Rolle als Zentrum für die regionale Entwicklung wahr? Wie wichtig ist deren Eigendynamik für die gesamte regionale Entwicklung? Wie kann solchen Städten ein angemessenes, eigenständiges Gewicht verliehen werden?

Den Vortrag von Prof. Jürgen Aring finden Sie hier

Mehr Bürgermacht durch mehr Partizipation

2013 war das europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger. Die Landeshauptstadt Saarbrücken setzt verstärkt Akzente für mehr Bürgerbeteiligung und behandelt in einer Einbürgerungskapagne das Verständnis von Bürgergesellschaft.

In einem Vortrag referierte Professor Dr. Roland Roth von der Hochschule Magdeburg-Stendal am 11. März 2013 zur Frage "Bürgerbeteiligung" und "Bürgergesellschaft für die lokale wie für die europäische Entwicklung?