Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus Europa.

Bessere Informationen über Inhaltsstoffe in Lebensmitteln

Dank neuer EU-Vorgaben für die Kennzeichnung von Lebensmitteln werden Verbraucher ab 13. Dezember 2014 klarer und umfassender über die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln informiert, egal ob sie im Supermarkt einkaufen oder in Restaurants essen. Die EU-Staaten und das Europäische Parlament hatten die Lebensmittelinformationsverordnung 2011 beschlossen. Die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten beim Einkauf klare und gut verständliche Lebensmittelinformationen, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen. Zudem leiden immer mehr Menschen an Lebensmittelallergien.

Die Regelungen gelten natürlich nicht für lokal organisierte Kuchenverkäufe oder private Feste.

Zum Inkrafttreten der Verordnung erklärte der für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis: "Auf dem Etikett werden jetzt noch deutlicher die wichtigsten Inhaltsstoffe vermerkt sein. Dies erleichtert Verbrauchern die Entscheidung, welche Lebensmittel sie kaufen sollen. Im Mittelpunkt der neuen Vorschriften stehen die Verbraucher, die klarere Informationen erhalten; zugleich sind die Neuerungen für die Unternehmen praktikabel."

Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt diese Pressemeldung der Kommissionsvertretung in Deutschland.

Neue Kommission setzt Wahlversprechen um

Arbeitsprogramm für 2015

Am 16. Dezember hat die Europäische Kommission ihr Arbeitsprogramm für 2015 angenommen. Zuvor wurde es im Parlament den Abgeordneten vorgestellt und diskutiert. Mehr Transparenz in der Arbeitsweise, weniger Bürokratie, eine faire Besteuerung sowie eine europäische Migrationsagenda stehen unter anderem auf dem Plan. 

Die Investitionsoffensive

Mit der Investitionsoffensive löst Jean-Claude Juncker sein erstes Wahlversprechen ein. Der Ansatz der Kommission beruht auf drei Säulen:

  1. Strukturreformen, die Europa zurück auf den Wachstumspfad bringen
  2. Haushaltsdisziplin zur Konsolidierung der öffentlichen Finanzen und finanziellen Stabilität
  3. Investitionen, die dem Wachstum in Europa so schnell wie möglich neuen Schwung verleihen und dieses langfristig stützen

Eine EU-Garantie und ein Fonds für strategische Investitionen haben zum Ziel, Investitionen in der Europäischen Union zu fördern. Insgesamt 315 Mrd. Euro  sollen in den kommenden drei Jahren durch öffentliche wie privaten Investitionenm obilisiert werden.

Informationen zu TTIP

Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) soll Zölle abschaffen und Hürden des Handels über den Ozean hinweg senken. Für die Europäischen Union verhaldelt die EU Kommission im Auftrag der 28 Mitgliedstaaten. Die Verhandlungspunkte wurden im Vorfeld der Verhandlungen von den nationalen Regierungen ausgearbeitet. Verhandelt wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Bürger können über verschiedene Kanäle an der TTIP-Diskussion teilnehmen.

Rat der Europäischen Union veröffentlicht Verhandlungsmandat

Die EU-Mitgliedstaaten stellen die Inhalte des Verhandlungsmandat der TTIP zur Verfügung. Die Mitgliedstaaten einigten sich im Vorfeld der Verhandlungen auf die Leitlinien und beauftragten die Kommission mit der Verhandlung.