Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus Europa.

Informationen zu TTIP

Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) soll Zölle abschaffen und Hürden des Handels über den Ozean hinweg senken. Für die Europäischen Union verhaldelt die EU Kommission im Auftrag der 28 Mitgliedstaaten. Die Verhandlungspunkte wurden im Vorfeld der Verhandlungen von den nationalen Regierungen ausgearbeitet. Verhandelt wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die sechste Verhandlungsrunde hat vom 14. bis zum 18. Juli 2014 in Brüssel stattgefunden.

Die Generaldirektion Handel hat Informationen zu TTIP zusammengestellt: Hier finden Sie zum Beispiel ein Fact Sheet mit häufig gestellten Fragen sowie die bisher öffentlich zugänglichen Dokumente (in der Verahndlungssprache: Englisch). Zusätzlich können Sie über verschiedene Kanäle an der TTIP-Diskussion teilnehmen.

Die EU und ihre Handelpartner:

Liste der Länder mit denen die EU Handelsabkommen unterzeichnet hat

Weltkarte mit Infos zu Handelsabkommen der EU

Deutsche Verbraucher zufriedener als andere Europäer

Das zeigt die zehnte Ausgabe des EU-Barometers zu Verbrauchermärkten. Die Umfrage stuft insgesamt 52 Märkte anhand von vier Aspekten ein: Vergleichbarkeit der Angebote, Vertrauen in die Anbieter, Probleme und Beschwerden sowie Zufriedenheit mit den Unternehmen. Daraus ergibt sich ein Marktperformance-Index.

Deutschland erreicht einen Marktperformance-Index von 81,4 (EU-weit: 77,4). Besonders hoch ist die Zufriedenheit der Deutschen bei den Warenmärkten für nicht-alkoholische Getränke, Kleidung und Schuhe sowie Milchprodukte. Bei Dienstleistungen führen Kultur und Unterhaltung, Sport und persönliche Pflege die Liste an. Die Wasser- und Stromversorgung sind in Deutschland im Vergleich zu allen anderen EU-Ländern sogar am besten bewertet. Am unzufriedensten sind die die deutschen mit den Märkten für Gebrauchtwagen, Kraftstoff und elektronische Geräte (Warenmärkte). Bei den Dienstleistungen sind die Werte für Bahn, Gasversorgung und die Post am niedrigsten.

EU-weit hat sich die Marktperformance über alle Märkte und Länder hinweg von 2012-2013 leicht verbessert. Im Allgemeinen funktionieren Warenmärkte deutlich besser als Dienstleistungsmärkte, auch wenn sich die Lücke langsam verkleinert. Im Vergleich zu 2012 haben sich einige der am schlechtesten bewerteten Märkte, wie die Märkte für Kraftstoff und Zugverkehr, am stärksten verbessert. Weiterhin sind Bankdienstleistungen der problematischste Sektor. Telekommunikationsmärkte schneiden europaweit mit niedrigen Werten für Vertrauen, Wahl des Anbieters und allgemeine Verbraucherzufriedenheit unterdurchschnittlich ab und haben die höchste Quote an Problemen und Beschwerden unter sämtlichen Marktclustern. Auch öffentliche Versorgungsleistungen, insbesondere bei Strom und Gas, werden von den europäischen Verbrauchern insgesamt als unterdurchschnittlich bewertet.

Europaparlament wählt neues Präsidium

Auf dem Weg zu einem neuen Parlament

EU Parlament

Am 01. Juli kam das Europäische Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Martin Schulz wurde erneut zum Präsidenten des Parlaments gewählt. Seine Amtszeit dauert zweieinhalb Jahre. Weitere Informationen zu dieser Legislaturperiode können Sie auf der Seite des EU Parlaments nachlesen und die Abgeordneten nach Land oder nach Fraktionen recherchieren.

 

Darüber hinaus wurden die 14 Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt:

Antonio TAJANI (EVP, IT)

Mairead MCGUINNESS (EVP, IE)

Rainer WIELAND (EVP, DE)

Ramón Luis VALCÁRCEL SISO (EVP, ES)

Ildikó GÁLL-PELCZ (EVP, HU)

Adina Ioana VALEAN (EVP, RO)

Sylvie GUILLAUME (S&D, FR)

Corina CREŢU (S&D, RO)

David SASSOLI (S&D, IT)

Olli REHN (ALDE, FI)

Alexander GRAF LAMBSDORFF (ALDE, DE)

Ulrike LUNACEK (Grüne/EFA, AT)

Dimitris PAPADIMOULIS (GUE/NGL, EL)

Ryszard CZARNECKI (ECR, PL)