Lärm

Lärm, insbesondere Straßenverkehrslärm, belastet die Bürger Saarbrückens. Ziel der Stadtpolitik ist es, die Lärmbelastung für die Menschen unserer Stadt spürbar zu senken.

Verkehr in Saarbrücken

Verkehr in Saarbrücken

Straßenverkehrslärm

Aus Meinungsumfragen ergibt sich, dass der Straßenverkehrslärm mit Abstand als der größte Störfaktor empfunden wird. Nach Untersuchungen des Umweltbundesamtes fühlen sich 50 Prozent der Bürger vor allem durch Straßenverkehrslärm belästigt, 20 Prozent der Bürger dadurch sogar stark beeinträchtigt.

Studien und Modellrechnungen zufolge sind ca. 6 Millionen Bürger in den Städten Lärmwerten ausgesetzt, bei denen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu befürchten ist; zudem treten Lern-, Konzentrations- und Schlafstörungen auf.

Tempo 30 in Hauptverkehrsstraßen

Im Laufe des Juni 2017 werden als weitere Lärmminderungsmaßnahmen aus dem aktuellen Lärmaktionsplan Geschwindigkeitsbegrenzungen in ausgewählten Hauptverkehrsstraßen mit Zustimmung der Obersten Straßenverkehrsbehörde angeordnet. Für die Umsetzung hat die Landeshauptstadt sechs stark belastete Straßenabschnitte ausgewählt. Die Einführung der Zonen ist an diesen Stellen kostengünstig und kurzfirstig möglich, da keine baulichen Veränderungen erfolgen müssen. 

Übersicht über die Streckenabschnitte

Lärmkartierung in Saarbrücken

Im Rahmen der Lärmminderungsplanung nach § 47 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes wurden in der Landeshauptstadt Saarbrücken als Teilgebiet des Ballungsraumes Saarbrücken in der zweiten Stufe 2012 (erste Stufe 2007) Strategische Lärmkarten für alle Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3 Millionen Fahrzeugen im Jahr (entspricht ca. 8.000 Kfz/Tag) erstellt.

Hierzu zählen insgesamt 127 Kilometer Bundesautobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen sowie noch einmal circa 78 Kilometern kommunale Straßen mit relevanter Lärmbelastung, deren zusätzliche Erfassung wegen ihrer Verkehrsbedeutung von der Stadtverwaltung veranlasst worden ist.

Somit liegen seit 2012 Strategische Lärmkarten von rund 205 Kilometer Straßen in Saarbrücken in Form von so genannten Isophonenkarten vor.

Hinzu kommen noch Isophonenkarten der ca. 16 Kilometer langen Saarbahntrasse im Stadtgebiet, sowie Lärmkarten von vier gewerblichen IVU-Anlagen 1 im dicht besiedelten Stadtbereich.

1 Anlagen nach IVU - Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung, z.B. Gießereien, Anlagen zur Stahlerzeugung, Müllverbrennungsanlagen

Die Lärmschutzzonen am Flughafen Saarbrücken werden nachrichtlich in die Isophonenkarten übernommen.

Auf der Grundlage der vorliegenden neuen Kartierungen ist die Landeshauptstadt Saarbrücken nach BImSchG gesetzlich verpflichtet einen Aktionsplan zu erstellen. In diesem Aktionsplan sollen Maßnahmen aufgezeigt werden, die die Lärmbelastung an besonders neuralgischen Punkten in der Stadt nachhaltig mindern können.

Die Lärmkartierung DB Schiene im Stadtgebiet von Saarbrücken wie auch der darauf aufbauende Lärmaktionsplan Schiene wird vom Eisenbahn-Bundesamt durchgeführt; die Ergebnisse liegen 2016 vor. 

Wer hilft bei Lärmproblemen?

An wen wende ich mich in Saarbrücken bei übermäßigem Lärm?

Hier finden Sie eine Übersicht über Institutionen und Ansprechpartner bei den jeweiligen Lärmereignissen.