Landeshauptstadt Saarbrücken » Leben in Saarbrücken » Planen, Bauen, Wohnen » Bebauungspläne » Bebauungsplan "Eurobahnhof Saarbrücken"

Bebauungsplan "Eurobahnhof Saarbrücken"

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 13.10.2015 den Entwurf des Bebauungsplans Nr. 131.09.00 "Eurobahnhof Saarbrücken", bestehend aus dem Bebauungsplanentwurf mit Textteil, der Begründung und dem Umweltbericht, gebilligt und die erneute (4.) öffentliche Auslegung gem. §3 Abs. 2 BauGB beschlossen.

Stadtübersicht

                                                  Die Offenlage erfolgt in der Zeit

                                             vom 29.10.2015 bis zum 30.11.2015

im Stadtplanungsamt Saarbrücken, Diskonto-Hochhaus, Bahnhofstraße 31, 9. Etage.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Gleichzeitig wird gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (Normenkontrolle) unzulässig ist, soweit Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen dieser Offenlage nicht oder verspätet geltend gemacht werden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Ziel der Planung

Übersichtsplan

Übersichtsplan

Mit dem Bebauungsplan soll die planungsrechtliche Voraussetzung zur Bebauung der nördlich des Hauptbahnhofs Saarbrücken gelegenen ehemalige Bahnfläche geschaffen werden.

Die erneute Offenlage berücksichtigt einige, sich während der Projektverwirklichung ergebenden, die Grundzüge der Planung jedoch nicht infrage stellende Änderungen und Anpassungen der Planinhalte.

Lage des Plangebietes:

Lufaufnahme

Luftaufnahme

Die Entwicklungsfläche Eurobahnhof Saarbrücken wird von allen Seiten durch Gleisanlagen

begrenzt. Im Norden trennen die sog. Güterzugumfahrungsgleise die Fläche vom Stadtteil Rodenhof,

im Westen, Süden und Osten befinden sich die Gleise und Bahnsteige des Personenzugverkehrs.

Im Detail wird der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes wie folgt begrenzt:

  • Im Norden: Nordseite der Grülingsstraße (einschließlich der für die Anlage des Kreisverkehrs und von Lärmschutzmaßnahmen notwendigen nördlich angrenzenden privaten Flächen) von der Einmündung Sittersweg bis in des Gebäudes Wolfshumes 6, dann Mitte der Grülingsstraße bis in Höhe des Fußweges von der Offenbergstraße
  • Im Süden: Hauptbahnhof, nördlich des Gleises 21,
  • Im Westen: Ostseite der Trierer Straße.
  • Im Osten: Westliche Grenze der Abstell- und Behandlungsanlage DB Regio.

Folgende Unterlagen / umweltbezogenen Informationen werden ausgelegt:

1. Planzeichnung des Bebauungsplanes

2. Begründung zum Bebauungsplan

3. Umweltbericht als gesonderter Teil der Begründung mit folgenden Inhalten:

  • Angaben zum Standort
  • Art des Vorhabens / umweltrelevante Festsetzungen
  • Bedarf an Grund und Boden
  • Festlegung von Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung
  • festgelegte Ziele des Umweltschutzes gemäß Fachgesetzen und Fachplänen
  • Abgrenzung des Untersuchungsraumes
  • Beschreibung des Naturraums und Reliefs
  • Beschreibung der Geologie und Böden
  • Beschreibung der Oberflächengewässer / Grundwasser
  • Beschreibung des Klimas und der Lufthygiene
  • Beschreibung der Arten und Biotope
  • Beschreibung der Immissionssituation
  • Beschreibung der Kultur- und Sachgüter
  • Entwicklung des Umweltzustandes bei Nichtdurchführung der Planung
  • Beschreibung der Vermeidungs-, Verminderungs- und Ausgleichsmaßnahmen
  • Auswirkungen der Planung auf die Schutzgüter
  • Auswirkungen der Planung auf den Menschen und seine Gesundheit
  • Auswirkungen der Planung auf Kultur- und Sachgüter
  • Wechselwirkungen unter Beachtung der Auswirkungen und Minderungsmaßnahmen
  • Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung
  • Prüfung von Planungsalternativen
  • Schwierigkeiten oder Lücken bei der Zusammenstellung der Angaben
  • Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Umweltauswirkungen

4. Schalltechnisches Gutachten (Büro IBK Kohnen, Freinsheim),

5. Orientierende Untersuchungen von Altlastenverdachtsflächen der Deutschen Bahn AG und Umwelttechnischer       Bericht (beide WPW Geoconsult GmbH, Saarbrücken),

6. Machbarkeitsstudie - Straßenanbindung der Entwicklungsfläche Eurobahnhof Saarbrücken mit                             Brückenbauwerk (Schiffer & Partner GmbH, Schley und Partner GmbH, Saarbrücken)

7. Umweltrelevante Stellungnahmen:

  • Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz mit Informationen zur Altlastensituation und Hinweisen zu den Grünfestsetzungen des Bebauungsplanes

Im Rahmen der erneuten öffentlichen Auslegung gemäß § 4 a Abs. 3 BauGB kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten lassen und sich zu dem Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift äußern.

 

Beschlussfolge:

Aufstellungsbeschluss:  19.03.2002

1. Offenlagebeschluss:   05.12.2002

2. Offenlagebeschluss:   04.07.2005

3. Offenlagebeschluss:   29.05.2010

4. Offenlagebeschluss:   13.10.2015