IMMIGRA

Die IMMIGRA fand am 22. und 23. September 2014 statt.

Rückblick auf die IMMIGRA 2014

Die Interkulturellen Wochen 2014 wurden durch die IMMIGRA am 22. und 23. September in der Handwerkskammer des Saarlandes eröffnet. Am 22. September diskutierten zum Thema Rechte, Pflichten, Stolpersteine - Arbeitsmigration in Zeiten hoher Mobilität“:

  • Mihai Balan (Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen e.V., Mainz)
  • Bettina Offer (Rechtsanwältin und Spezialistin für unternehmensrelevantes Aufenthaltsrecht, Frankfurt)
  • Liam Patuzzi (ebb GmbH, Koordination Förderprogramm ,,IQ“, Köln)

Am 23. September fand am Vormittag die Informations- und Beratungsbörse statt. Parallel konnten die Besucherinnen und Besucher an Workshops teilnehmen zu Themen wie Existenzgründung, Bewerbungsverfahren, Weiterbildung, Aufenthaltsrecht, Arbeitserlaubnis und anderen. Um 13.30 Uhr schloss daran der Fachnachmittag unter dem Thema „Arbeitsmarktintegration für Migrantinnen und Migranten – auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft“ an.

Modell "IMMIGRA vor Ort"

Die IMMIGRA ist eine Fach- und Besuchermesse für Integration. Sie findet alle zwei Jahre in Saarbrücken statt und beschäftigt sich beispielsweise mit Themen wie Arbeitsmarktintegration, Anerkennung von Berufen und Qualifizierung, Herausforderungen der neuen Zuwanderungsformen und vielen mehr.

2013 organisierte die Stadt Merzig in Zusammenarbeit mit SIMA die erste "IMMIGRA vor Ort", ein Ableger des Saarbrücker Modells mit eigenen Inhalten. 2014 folgte die Stadt Neunkirchen und setze das Modell vor Ort um.

Veranstalter

Die IMMIGRA wird durchgeführt vom Zuwanderungs- und Integrationsbüro und der Saarbrücker Initiative für Migration und Arbeitswelt (SIMA) unter Trägerschaft des Institus GIM / FITT gGmbH an der HTW des Saarlandes, gefördert durch das Saarländische Netzwerk IQ – Integration durch Qualifizierung.