Aktuelles aus dem ZIB

Was gibt es Neues aus dem Zuwanderungs- und Integrationsbüro, und was tut sich in Saarbrücken in Sachen Integration und Vielfalt? Hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

Aktuelle Integrationskurse

Hier finden Sie eine Übersicht mit Integrationskursen in Saarbrücken und Umgebung. Anfragen richten Sie bitte an den jeweiligen Anbieter.

Unterzeichnung der Charta der Vielfalt in Saarbrücken

Am 7. April hat die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken, Charlotte Britz, die Charta der Vielfalt in der Stadtbibliothek unterzeichnet. 

Die Initiative zur Unterzeichnung ging 2013 vom Integrationsbeirat aus und wurde vom Stadtrat beschlossen. 

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landeshauptstadt und Mitgliedern des Integrationsbeirates

Oberbürgermeisterin Britz mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Die stellvertretende Sprecherin des 1. Saarbrücker Integrationsbeirats, Sadija Kavgic-van Weert, hat in ihrem Redebeitrag deutlich gemacht, warum sie die Initiative für die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt durch die Stadt Saarbrücken ergriffen hat.

Saarländischer Staatspreis für Design 2013 für Plakat "EINBÜRGER(in)"

Die Agentur Maksimovic und die Landeshauptstadt Saarbrücken sind am 22. November für das Aufruf-Plakat zur Einbürgerungskampagne mit dem Saarländischen Staatspreis für Design 2013 ausgezeichnet worden.

In der Begründung der Jury heißt es: „Die Plakatkampagne der Landeshauptstadt Saarbrücken visualisiert das vielfältige und komplexe Thema der Einbürgerung auf eingängige Weise. Das zentrale Bildmotiv der Plakate hat einen hohen Aufmerksamkeitswert: Die Montage der beiden Köpfe schafft einen irritierenden Moment in der immer gleichen Bilderflut, der wir täglich ausgesetzt sind. Die Textaussage steht in scheinbarem Widerspruch zum Bildmotiv und verdeutlicht dadurch umso mehr die intendierte Aussage. Bar jeglicher bildlicher und textlicher Redundanzen gelingt es den Plakaten ‚auf den Punkt’ zu kommen. Das ist Plakatkunst, der man heute im öffentlichen Raum kaum noch gewahr werden kann.“